Abo
  • Services:

Bestätigt: RIM forscht in Bochum

Eröffnung eines Forschungs- und Entwicklungszentrums im Sommer 2008

Der BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat nun offiziell bestätigt, dass der Konzern in Bochum ein Forschungs- und Entwicklungszentrum errichten wird. In einer ersten Ausbaustufe sollen 140 neue Arbeitsplätze geschaffen werden; langfristig sind bis zu 500 Mitarbeiter geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Sommer 2008 will RIM das Forschungs- und Entwicklungszentrum auf dem Gelände des Uni Tech Centers eröffnen. Die Mitarbeiter werden sich auf die Hard- und Softwareentwicklung für Smartphones von Research In Motion konzentrieren, eine Fertigung von Geräten wird es dort aber nicht geben. Im ersten Jahr wird RIM dafür 45 Millionen US-Dollar in den Standort Bochum investieren. Für die Folgejahre sind Investitionen von jeweils 20 bis 25 Millionen US-Dollar eingeplant, berichtet die Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf RIM.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

Als Grund für die Ansiedlung in Bochum nannte Thorsten Heins, Senior Vice President Handheld Business bei Research In Motion, gegenüber AFP die Nähe zu Großkunden wie Vodafone in Düsseldorf und T-Mobile in Bonn sowie zur Bochumer Ruhr-Universität. Die Entscheidung für Bochum habe nichts mit der geplanten Schließung des dortigen Nokia-Werks zu tun, betonte Heins.

Gleichwohl plane RIM, Mitarbeiter des Bochumer Entwicklungszentrums von Nokia zu übernehmen, die dann 60 bis 70 Prozent der künftigen Mitarbeiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums der Kanadier stellen werden, erklärte Heins. Das Land Nordrhein-Westfalen zahle RIM keine Subventionen für die Ansiedlung. Zum 30. Juni 2008 schließt Nokia sein Werk in Bochum, so dass 2.300 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Für die Errichtung eines Forschungszentrums in Europa habe RIM nach AFP-Angaben zwischen Bochum sowie drei weiteren Standorten in Deutschland und einem im europäischen Ausland gewählt. Nähere Angaben dazu liegen nicht vor.

Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) meint dazu: "Das ist ein schöner Tag für das Ruhrgebiet und Bochum. Die Investitionsentscheidung von RIM belegt die Qualität des Technologie-Standortes Nordrhein-Westfalen mit seinen Hochschulen und sonstigen wissenschaftlichen Einrichtungen." RIM sei eine exzellente Bereicherung der Telekommunikations- und Informationstechnologie in Nordrhein-Westfalen.

Friedrich Joussen, CEO von Vodafone Deutschland, erklärte dazu: "Wir werden RIM unterstützen, Bochum eng an das Test- und Innovationscenter von Vodafone in Düsseldorf anzubinden und so die bestehende Zusammenarbeit weiter ausbauen." Vodafone Deutschland beteiligt sich nach eigener Aussage bereits an den weltweiten Entwicklungsaktivitäten von RIM am Firmensitz im kanadischen Waterloo.

"RIM hat sich mit Bochum für einen sehr guten Standort entschieden. Die Entstehung von hoch qualifizierten Arbeitsplätzen ist eine sehr gute Nachricht für Bochum und Nordrhein-Westfalen. Die Pläne von RIM sind eine Auszeichnung für den High-Tech- und Telekommunikationsstandort Deutschland und sprechen für die hohe Qualifikation der Mitarbeiter", ergänzte Joussen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

DrAgOnTuX 24. Apr 2008

Oder fürs Erhalten der Arbeitsplätze innerhalb einer befristeten Zeit *lol*


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /