Abo
  • Services:

Microsoft schaltet DRM-Server ab (Update)

Verbraucher haben das Nachsehen

Microsoft hat angekündigt, die MSN-Music-Lizenzserver zum 31. August 2008 abzuschalten. Nach dem Termin werden keine neuen Lizenzschlüssel für die bei MSN Music gekauften und mit DRM geschützten Musikstücke erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony hatte es vorgemacht, Microsoft folgt. Das Nachsehen haben die ehrlichen Verbraucher. Bereits Ende März 2008 schaltete Sony die DRM-Server für den ehemaligen, hauseigenen Connect-Online-Musikshop ab. In der Folge lassen sich dort erworbene Musikstücke im ATRAC-Format mit DRM nur noch in der lizenzierten Konfiguration transferieren. Eine Übertragung der Musikstücke auf andere Geräte ist nicht mehr möglich. Wer wesentliche Änderungen an der lizenzierten Konfiguration vornimmt, beispielsweise ein Betriebssystem-Update, verliert damit automatisch auch den Zugang zur Bibliothek mit den Musikstücken von Sony Connect.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Universität Passau, Passau

Microsoft folgt dem Beispiel Sonys kein halbes Jahr später. Wie Ars Technica berichtet hat Microsofts Generalmanager für Unterhaltungs- und Videodienste, Rob Bennett, in einer E-Mail an Kunden die Absicht des Unternehmens mitgeteilt, die DRM-Server dichtzumachen: "Nach dem 31. August 2008 werden wir keine Lizenzschlüssel mehr für die von Ihnen bei MSN Music erworbenen Musikstücke oder die Autorisierung weiterer Computer ausliefern können. [...] Wenn Sie versuchen, Ihre Musikstücke nach dem 31. August auf weitere Computer zu übertragen, werden sich diese Musikstücke nicht erfolgreich abspielen lassen."

Wie bei Sony gilt allerdings auch bei Microsoft, dass Änderungen an der Systemkonfiguration die Funktionsfähigkeit des installierten DRM-Systems zerstören können.

Die Ankündigung von Rob Bennett besiegelt das endgültige Ende des schon 2006 geschlossenen MSN-Music-Dienstes. Stattdessen setzt Microsoft vorerst auf die Kombination aus Zune-Abspielgerät und dem neuen Medienportal Zune Marketplace. Das dort verwendete System für digitales Rechtemanagement ist nicht mit dem alten von MSN Music ("PlaysForSure") kompatibel, das Microsoft an viele Dritthersteller lizenziert hatte. Kunden, die solche Geräte erworben haben, werden früher oder später den Zugang zu der von ihnen gekauften Musik verlieren. Wie lange Microsoft das Zune-DRM-Format unterstützen wird, ist nicht bekannt. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die aktuelle Entwicklung in Zukunft wiederholt.

Nach geltender Gesetzeslage verbietet das Urheberrecht Sony- und Microsoft-Kunden die Umgehung des DRM-Schutzes, um die von ihnen rechtmäßig erworbene Musik weiter nutzen zu können. Warnungen von Fachleuten vor einer solchen Entwicklung waren bei den letzten Urheberrechtsnovellen vom federführenden Justizministerium nicht berücksichtigt worden. Das Nachsehen haben die ehrlichen Verbraucher.

Nachtrag com 23. April, 18:15 Uhr:
Die Abschaltung der DRM-Server betrifft die Kunden des MSN Music Store in den USA. Das deutsche MSN-Musik-Angebot stammt nicht von Microsoft sondern von OD2. OD2 war 2004 von Loudeye übernommen worden, die ihrerseits 2006 von Nokia gekauft wurden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Rechenknecht 25. Apr 2008

Ja. Man könnte vermuten, dass das Recht unbegrenzt lange eingeräumt wurde. Die...

nf1n1ty 25. Apr 2008

Das mit dem Trollversuch bezog sich darauf, dass er ernsthaft auf den Post antwortet.

ja ne, is klar 24. Apr 2008

Danke für den Hinweis...*kopfschüttel*

robinx 24. Apr 2008

Naja man muß evtl. unterscheiden welche Art von DRM man meint. DRM mit zentralen Servern...

Martin F. 24. Apr 2008

Z. B. Pulp Fiction und ich glaube auch Lola rennt.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
    Threadripper 2990WX und 2950X im Test
    Viel hilft nicht immer viel

    Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
    2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
    3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
    IT-Jobs
    Achtung! Agiler Coach gesucht?

    Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
    Von Marvin Engel

    1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
    2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

      •  /