Abo
  • Services:

Microsoft schaltet DRM-Server ab (Update)

Verbraucher haben das Nachsehen

Microsoft hat angekündigt, die MSN-Music-Lizenzserver zum 31. August 2008 abzuschalten. Nach dem Termin werden keine neuen Lizenzschlüssel für die bei MSN Music gekauften und mit DRM geschützten Musikstücke erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony hatte es vorgemacht, Microsoft folgt. Das Nachsehen haben die ehrlichen Verbraucher. Bereits Ende März 2008 schaltete Sony die DRM-Server für den ehemaligen, hauseigenen Connect-Online-Musikshop ab. In der Folge lassen sich dort erworbene Musikstücke im ATRAC-Format mit DRM nur noch in der lizenzierten Konfiguration transferieren. Eine Übertragung der Musikstücke auf andere Geräte ist nicht mehr möglich. Wer wesentliche Änderungen an der lizenzierten Konfiguration vornimmt, beispielsweise ein Betriebssystem-Update, verliert damit automatisch auch den Zugang zur Bibliothek mit den Musikstücken von Sony Connect.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Microsoft folgt dem Beispiel Sonys kein halbes Jahr später. Wie Ars Technica berichtet hat Microsofts Generalmanager für Unterhaltungs- und Videodienste, Rob Bennett, in einer E-Mail an Kunden die Absicht des Unternehmens mitgeteilt, die DRM-Server dichtzumachen: "Nach dem 31. August 2008 werden wir keine Lizenzschlüssel mehr für die von Ihnen bei MSN Music erworbenen Musikstücke oder die Autorisierung weiterer Computer ausliefern können. [...] Wenn Sie versuchen, Ihre Musikstücke nach dem 31. August auf weitere Computer zu übertragen, werden sich diese Musikstücke nicht erfolgreich abspielen lassen."

Wie bei Sony gilt allerdings auch bei Microsoft, dass Änderungen an der Systemkonfiguration die Funktionsfähigkeit des installierten DRM-Systems zerstören können.

Die Ankündigung von Rob Bennett besiegelt das endgültige Ende des schon 2006 geschlossenen MSN-Music-Dienstes. Stattdessen setzt Microsoft vorerst auf die Kombination aus Zune-Abspielgerät und dem neuen Medienportal Zune Marketplace. Das dort verwendete System für digitales Rechtemanagement ist nicht mit dem alten von MSN Music ("PlaysForSure") kompatibel, das Microsoft an viele Dritthersteller lizenziert hatte. Kunden, die solche Geräte erworben haben, werden früher oder später den Zugang zu der von ihnen gekauften Musik verlieren. Wie lange Microsoft das Zune-DRM-Format unterstützen wird, ist nicht bekannt. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die aktuelle Entwicklung in Zukunft wiederholt.

Nach geltender Gesetzeslage verbietet das Urheberrecht Sony- und Microsoft-Kunden die Umgehung des DRM-Schutzes, um die von ihnen rechtmäßig erworbene Musik weiter nutzen zu können. Warnungen von Fachleuten vor einer solchen Entwicklung waren bei den letzten Urheberrechtsnovellen vom federführenden Justizministerium nicht berücksichtigt worden. Das Nachsehen haben die ehrlichen Verbraucher.

Nachtrag com 23. April, 18:15 Uhr:
Die Abschaltung der DRM-Server betrifft die Kunden des MSN Music Store in den USA. Das deutsche MSN-Musik-Angebot stammt nicht von Microsoft sondern von OD2. OD2 war 2004 von Loudeye übernommen worden, die ihrerseits 2006 von Nokia gekauft wurden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Rechenknecht 25. Apr 2008

Ja. Man könnte vermuten, dass das Recht unbegrenzt lange eingeräumt wurde. Die...

nf1n1ty 25. Apr 2008

Das mit dem Trollversuch bezog sich darauf, dass er ernsthaft auf den Post antwortet.

ja ne, is klar 24. Apr 2008

Danke für den Hinweis...*kopfschüttel*

robinx 24. Apr 2008

Naja man muß evtl. unterscheiden welche Art von DRM man meint. DRM mit zentralen Servern...

Martin F. 24. Apr 2008

Z. B. Pulp Fiction und ich glaube auch Lola rennt.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /