Abo
  • Services:

Sony kauft CDDB-Betreiber für 260 Millionen US-Dollar

Unternehmen bleibt als eigene Einheit erhalten

Sony kauft das amerikanische Unternehmen Gracenote für 260 Millionen US-Dollar (umgerechnet knapp 163 Millionen Euro). Gracenote hat eine Technik zur Erkennung von Musikstücken entwickelt und betreibt die Musikdatenbank CDDB. Nach Angaben von Sony wird Gracenote als eigene Einheit unter der Führung des bisherigen Managements bestehen bleiben. Die Transaktion soll bis Ende Mai 2008 abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Gracenote-Technik ist es möglich, die Titel einer CD, die in einem Computer abgespielt wird, zu erkennen und anzuzeigen. Außerdem erlaubt die Gracenote-Technik die Suche nach weiteren Informationen zu Musikstücken, wie etwa Songtexten und nach ähnlich klingender Musik. Die CD-Datenbank CDDB ist Mitte der 90er Jahre entstanden. Aufgebaut wurde sie mit Hilfe der Nutzer, die Informationen zu CDs in die Datenbank eingetragen haben. Nachdem die CDDB von Gracenote kommerzialisiert wurde, entstand mit der FreeDB eine freie Alternative.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

"Gracenote ist weltweit führend bei der Erkennung digitaler Medien, Zusatzdiensten und Empfehlungen. Diese Fähigkeiten sind entscheidend für die nächste Innovationswelle bei Inhalten, Diensten und Unterhaltungselektronik", begründete Tim Schaaff, Senior Vice President Software bei Sony USA, den Kauf. Sony erwarte Anstöße für die eigenen Initiativen bei digitalen Inhalten, Diensten und Geräten.

Sony nutzt bereits die Dienste von Gracenote. Weitere Kunden sind unter anderem iTunes, Yahoo! Music Jukebox, Panasonic und Philips.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

KleinFritzchen 23. Apr 2008

Ganz meine Meinung (siehe meine Thread) ...

KleinFritzchen 23. Apr 2008

Tja, da kauft ein Rechteinhaber (Sony/BMG) einen Dienst zum Titelerkennen. Hmmm, was läßt...

HappyMonday 23. Apr 2008

Gracenotes Datenbank basiert zum größten Teil auf der Eingabe von Usern. Nur so konnte...

So nie 23. Apr 2008

für jede Abfrage zu Sony/BMG und der Kauf amortisiert sich in kürzester Zeit. Keine...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /