Neuer Chef für Second Life

Mark Kingdon soll Probleme von Linden Lab lösen

Linden Lab, Betreiber der virtuellen Welt Second Life, hat einen neuen Chef. Mark Kingdon tritt die Nachfolge des Gründers Philip Rosedale an, der bereits Mitte März 2008 seinen Rücktritt angekündigt hatte. Rosedale bleibt der Firma aber als Aufsichtsrat erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Start-up sei an einem Punkt seiner Entwicklung angekommen, an dem ein Unternehmenschef benötigt werde, der sich stärker auf das Tagesgeschäft konzentrieren könne, hieß es zu der Zeit zur Begründung. Der neue Firmenlenker soll das internationale Wachstum von Second Life stärker vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater für technischen Support im After Sales Service / Customer Care Agent (m/w/d)
    HEGLA GmbH & Co. KG Wartung und Service, Lauenförde, Homeoffice möglich
  2. Koordinator (m/w/d) IT-Prozesse IFRS 17
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Kingdon war seit 2001 Geschäftsführer der Marketing- und Webdesign-Agentur Organic. Da Organic bereits einige Höhen und Tiefen durchgemacht habe, bringe Kingdon das Rüstzeug mit, das Linden Lab benötige, sagte Rosedale.

Im Sommer 2007 wurde bekannt, dass immer mehr Firmen ihre virtuellen Shops in dem Onlinerollenspiel schließen. Mehr als 30.000 bis 40.000 Nutzer seien in der Kunstwelt nie wirklich aktiv, so Brian Haven, Analyst bei Forrester Research. Diese relativ kleine Zielgruppe reagiert zudem überreizt auf Werbebotschaften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tommy Jähn 23. Apr 2008

Hallo, Opensource != kostenlos? Trotzdem kann der Hersteller >>je nach<< Lizenz auch...

smilingrasta 23. Apr 2008

Ab hier braucht man nicht mehr weiterlesen, Du disqualifizierst Dich an dieser Stelle...

Iss ja Irre 23. Apr 2008

XDXDXDXDXDXDXDXDXDXD

musT 23. Apr 2008

Der Knaller Gag des Tages



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia-Challenge
US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
Von Dirk Kunde

Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
Artikel
  1. Elektroauto: XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen
    Elektroauto
    XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen

    XPeng hat technische Details zu seinem elektrischen SUV G9 veröffentlicht. Das Elektroauto soll sich besonders schnell laden lassen.

  2. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  3. September 2023: Gemeinnützige Organisationen behalten E-Auto-Förderung
    September 2023
    Gemeinnützige Organisationen behalten E-Auto-Förderung

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat bestätigt, dass ab September 2023 neben Privatpersonen auch gemeinnützige Organisationen Fördermittel für E-Autos bekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /