Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft Live Mesh - eines, sie alle zu verbinden

Live Mesh soll Daten, Geräte und Applikationen verbinden

Microsoft gibt den Startschuss für das "Live Mesh", eine Plattform, die Geräte, Daten und Applikationen verbinden soll. Live Mesh soll den Nutzer in den Mittelpunkt stellen, als zentrale Figur zwischen verschiedenen Computern und Daten, die an unterschiedlichen Orten liegen. So sollen die verstreuten Daten über Live Mesh jederzeit auf allen Geräten verfügbar und ein Zugriff auf Applikationen und Computer immer und überall möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Live Mesh
Live Mesh
Live Mesh verbindet die einzelnen Geräte - Notebooks, Desktop-PCs, Spielekonsolen, Smartphones usw. -, synchronisert Daten zwischen diesen und erlaubt es, auf all diese Geräte aus der Ferne zuzugreifen. Die zu einem Mesh gehörenden Geräte werden in einem sogenannten Mesh-Ring dargestellt und es lassen sich "Mesh-Ordner" anlegen, die dann auf allen Rechnern dieses Meshs verfügbar sind und automatisch auf dem gleichen Stand gehalten werden.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Consors Finanz BNP Paribas, München

Live Mesh
Live Mesh
Dabei werden die Daten auch auf einem virtuellen Desktop auf Microsofts Servern abgelegt, so dass die Daten auch dann zur Verfügung stehen, wenn die eigenen Geräte ausgeschaltet sind. Auf diesem "Live Desktop" stehen 5 GByte Speicherplatz zur Verfügung.

Live Mesh
Live Mesh
Einzelne Meshs können auch miteinander verbunden werden, um z.B. Freunden den Ordner mit den aktuellen Urlaubsbildern zur Verfügung zu stellen. Eine sogenannte Mesh Bar zeigt die Aktivitäten von Freunden und bekannten, ähnlich wie Aktivitäts-Feeds in Social Networks. Es wird auch sichtbar, welche Personen aktuell mit einem freigegebenen Mesh-Ordner verbunden sind.

Der Zugriff auf ferne Rechner erfolgt über die in Windows integrierte Remote-Desktop-Software, durchdringt dabei allerdings Firewalls und NAT-Router.

Microsoft liefert Live Mesh als Software aus, die auf allen Systemen eines Meshs installiert werden muss. Der Zugriff auf das eigene Mesh ist aber auch über einen Webbrowser und Microsofts Website mesh.com möglich.

Weitere Dienste sind geplant, darunter ein einheitliches Gerätemanagement sowie ein einheitliches Applikationsmanagement, mit dem sich Applikationen über mehrere Geräte webbasiert ausliefern lassen.

Live Mesh
Live Mesh
Microsoft stellt "Live Mesh" ab sofort unter mesh.com einer begrenzten Zahl von Nutzern in einer "Technology Preview" in englischer Sprache bereit, gehostet auf US-Servern. Weitere Nutzer sollen nach und nach zugelassen werden. Zudem ist die Vorabversion nur für Windows XP und Vista verfügbar, Microsoft verspricht aber, das Live Mesh später auch für MacOS X und mobile Endgeräte anzubieten. Von Linux ist unterdessen keine Rede, wohl aber davon, auf der Basis von Live Mesh aufzubauen. Die aktuelle Version ist demnach nur ein erster kleiner Schritt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

blue_think 23. Apr 2008

schade, schade..

Gregoro 23. Apr 2008

Das was hier entsteht ist m.E. ein sehr vernünftiges Vorgehen.

esr 23. Apr 2008

Wieso ist diese "Innovation" dann eine Meldung wert?

Lux! 23. Apr 2008

Microsoft.

BuzzJoe 23. Apr 2008

Mich wundert's, dass das hier noch nicht aufgetaucht ist. Mit dem Tool von http://www...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /