Abo
  • IT-Karriere:

Hart im Nehmen: Outdoor-Kamera von Ricoh

5faches Weitwinkel-Zoomobjektiv ab 28 mm

Ricoh hat schon seit zwei Jahren in Form der Caplio 500G eine wasser- und staubdichte Digitalkamera im Angebot, die für den besonders rauen Außeneinsatz bspw. auf Baustellen gedacht ist. Nun gibt es mit der G600 eine Nachfolgerin mit mehr Auflösung und einem 5fach-Zoom, das ab 28 mm Brennweite arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CCD-Bildsensor (1/2,3 Zoll) erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln, die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 3.200. Neben einem eingebauten Blitz lässt sich über einen Zubehörschuh auch ein externes Blitzlichtgerät nutzen. Zur Kontrolle der Aufnahme und der Kamera-Menüsteuerung wurde ein 2,7 Zoll großes Display eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Das Objektiv arbeitet in einem Brennweitenbereich von 28 bis 140 mm (KB) mit Anfangsblendenöffnungen von F3,5 bzw. F5,5 und kann Makros ab einem Zentimeter Motivabstand fertigen. Als optionales Zubehör ist ein Weitwinkelvorsatz erhältlich, der noch größere Bildwinkel entsprechend 22 mm Kleinbildbrennweite ermöglicht.

Ricohs neue Caplio G600 ist außerdem kleiner und leichter als ihre Vorgängerin. Sie ist dennoch robuster und übersteht den "MIL Standard 810F" des US-Verteidigungsministeriums und damit Falltests aus 1,5 Metern Höhe unbeschadet. Der Betriebstemperaturbereich reicht von -10 °C bis +40 °C.

Die Kamera ist zudem nach dem JIS-Schutzgrad 7 wasserdicht und kann nicht nur bei Regen, sondern sogar unter Wasser (1 Meter Tauchtiefe) genutzt werden. Staubige Umgebungen machen ihr ebenfalls nichts aus. Ihre Bedienelemente sollen auch mit Handschuhen nutzbar sein. Eine Funktion zur Perspektive-Entzerrung wandelt schräg aufgenommene Flipcharts, Anzeigetafeln und Ähnliches in Rechtecke um, so als wären sie frontal von vorne fotografiert worden.

Der Akku soll für bis zu 360 Aufnahmen (nach CIPA-Vergleichstest) gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Alternativ zum Lithium-Ionen-Stromspender können auch zwei AA-Zellen eingesetzt werden. Optional gibt es auch noch ein Netzteil.

Gespeichert wird auf SD(HC)- oder Multimedia-Karten bzw. dem internen, ca. 52 MByte fassenden Speicher. Auf Wunsch nimmt die Kamera auch VGA-Videos auf, allerdings nur mit einer Länge von 21 Sekunden.

Das Gehäuse der G600 misst 116,5 x 68 x 32 mm bei einem Gewicht von 260 Gramm. Die Ricoh Caplio G600 kostet rund 500,- Euro und soll ab Mai 2008 erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€

Pupsrl 04. Mai 2008

ou ou ou ou ou.... LOL


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /