HP bringt Farblaser für 41 Seiten pro Minute

Color LaserJet CP6015 mit bis zu 2.100 Blatt in den Kassetten

HP hat mit dem Color LaserJet CP6015 eine neue Serie von schnellen Farblaserdruckern vorgestellt, die mit 600 dpi arbeiten. Insgesamt gehören drei Geräte zu der neuen Serie, die bis zu 41 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und Farbe ausgeben können. Um diese hohe Geschwindigkeit zu erreichen, hat HP die Tonerkassetten linear angeordnet. So wird das Papier in einem Durchlauf bedruckt. Dadurch wird auch die Drucklautstärke reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Papierzuführung fasst mit vier Kassetten bis zu 2.100 Blatt und die Ausgabekapazität liegt bei 500 Blatt Papier. HP hebt besonders den günstigen Druckpreis hervor - der Seitenpreis soll bei 6,2 Cent (Farbe) bzw. 1,2 Cent für eine Schwarz-Weiß-Seite liegen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
Detailsuche

Der interner Speicher ist 512 MByte groß und kann auf Wunsch auf 1 GByte erweitert werden. Die Geräte lassen sich durch eine 3-Fach-Ausgabe mit Hefter, Multifunktions-Finisher oder Booklet-Maker erweitern. Die Drucker bieten neben einer USB-Schnittstelle einen Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie zwei EIO-Schnittstellen.

Die Farbkassetten reichen für jeweils 21.000 Seiten, die schwarze für 16.500 Seiten. HP bietet Treiber für Windows (ab 2000) und MacOS X sowie Linux, Solaris und AIX an.

Das netzwerkfähige Modell HP Color LaserJet CP6015N kostet rund 4.300,- Euro, der CP6015DN mit Duplexfunktion 4.700,- Euro und der mit zusätzlicher Papierzuführung und Festplatte ausgestattete CP6015XH soll rund 6.600,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /