Brother projiziert Bilder direkt ins Auge

Wahrnehmung der Umwelt trotzdem noch möglich

Brother hat ein Display vorgestellt, bei dem der Bildschirminhalt in das Auge des Nutzers projiziert wird. Dieser solle so den Eindruck bekommen, als sitze er vor einer großen Leinwand. Der Projektor wiegt nur etwa 25 Gramm und wird einfach an die Brille geklemmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Unterwegs mit dem Notebook zu arbeiten, ist praktisch: Man kann auf der Fahrt eine Präsentation noch einmal durchgehen oder E-Mails lesen. Doch oft genug überkommt den Unterwegsarbeiter das unangenehme Gefühl, dass ihm Unbefugte über die Schulter auf den Bildschirm schauen. Damit könnte jetzt Schluss sein: Das japanische Unternehmen Brother hat ein Display entwickelt, das garantiert spionagesicher ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicklerin / Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Datenkonnektivität - Goethe ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Es handelt sich um einen kleinen Laserprojektor, der den Bildschirminhalt direkt auf die Netzhaut des Nutzers projiziert. Dieser erhalte so den Eindruck, als befinde sich das Bild direkt vor ihm. Es erscheine wie auf einer "großen, virtuellen Leinwand". Der Laser sei, beteuert Brother, so schwach, dass er die Augen nicht schädige.

Konfiguration des RID
Konfiguration des RID
Das sogenannte Retinal Imaging Display (RID) besteht aus drei Komponenten: einer externen Lichtquelle, einem System aus Linsen und einem optischen Scanner-Modul, einem Mikro-Elektro-Mechanischen System (MEMS). In dessen Mitte sitzt ein etwa 1 Millimeter großer, beweglich gelagerter Spiegel, der das Licht durch die Linsen auf die Netzhaut wirft. Das Display hat laut Brother eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Die Frequenz beträgt 60 Hertz.

Funktionsschema des RID
Funktionsschema des RID
Das RID ist eine Weiterentwicklung eines Prototyps, den Brother im Jahr 2005 auf der Expo im japanischen Aichi vorgestellt hat. Bei dem neuen Modell habe man aber Gewicht und Größe der Linsen und des Scanner-Moduls auf "weniger als ein Tausendstel des vorherigen Prototyps" reduzieren können. Das Gerät wiegt ohne Kabel etwa 25 Gramm und wird am Brillengestell befestigt. Angaben, wann das RID marktreif sein wird, machte Brother nicht.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

RID: Nutzeransicht
RID: Nutzeransicht
Ein großer Vorteil des RID gegenüber einer geschlossenen Datenbrille ist, dass der Nutzer trotz des in sein Auge projizierten Bildes seine Umwelt noch sehen kann. Das erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Systems, etwa um "Augmented Reality"-Anwendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nils78 17. Aug 2009

Hallo Reonna, Ich habe die Seite http://www.operationauge.de genutzt um mich über das...

in istanbul 17. Feb 2009

bin ich jetzt der depp?

Kriebi 16. Feb 2009

Hier bekommen die vielen schönen Bildschirmschoner wieder eine neue sinnvolle Aufgabe...

huahuahua 24. Apr 2008

*BRZZZZZLLLL* "Oh... ja, das tut uns aber leid, mit Ihrem Auge... Natürlich handelt es...

copious 23. Apr 2008

wie dieses Gestell http://gadgets.blog.lycos.de/2007/10/30/lumus-da-gucksch-aber/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /