• IT-Karriere:
  • Services:

Antivirensoftware-Hersteller erwägen Phorm-Blockade

Phorm-Cookies als Adware?

Phorm, der Internetwerbedienst der neuen Generation, kommt nicht aus den Schlagzeilen. Antivirenhersteller haben angekündigt, eine Einstufung der Phorm-Cookies als Adware in Betracht zu ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einigen Wochen hatte der Online-Werbedienstleister Phorm den Start seiner Open-Internet-Exchange-Plattform (OIX) angekündigt. Deep-Packet-Inspection und spezielle Cookies sollten die individualisierte Internetwerbung einführen und gleichzeitig die Privatsphäre der Websurfer schützen. Pünktlich zum Start von OIX wurde bekanntgegeben, dass die ISPs BT, TalkTalk und Virgin Media die Dienste von Phorm in Anspruch nehmen würden. Seitdem hagelt es Kritik von allen Seiten.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. DAVASO GmbH, Leipzig

Nicht nur WWW-Erfinder Tim Berners-Lee und Datenschützer lehnen Phorm ab, auch die bekannten Hersteller von Antivirensoftware zeigen sich kritisch. Laut einem Bericht der BBC haben Symantec, Trend Micro und McAfee angekündigt, die Phorm-Cookies genau beobachten und dann über das weitere Vorgehen entscheiden zu wollen.

Stefan Lundstrom von F-Secure hat sich hingegen schon eine Meinung gebildet: "Phorm hat angedeutet, dass sich die meisten ISPs für eine Opt-out-Lösung mit einem Cookie entscheiden würden. Wir haben unsere Sorgen darüber zum Ausdruck gebracht, dass bei einer solchen Lösung keine Zustimmung der Nutzer vorliegt." In der Folge würde F-Secure die Phorm-Cookies als Adware einstufen. Simon Heron von der britischen Sicherheitsfirma Network Box hat sogar angekündigt, die Phorm-Cookies grundsätzlich zu blockieren.

Phorm verteidigt sich gegen die Angriffe nicht sonderlich geschickt. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte: "Die Realität sieht so aus, dass der Phorm-Cookie ein Cookie wie jeder andere ist. Das ist ein inaktives Stück Text, das auf Ihrem Computer abgelegt wird wie jede andere Verfolgungssoftware auch." Dass solche Äußerungen dazu geeignet sein könnten, die bekanntgewordenen Bedenken zu zerstreuen, erscheint doch eher unwahrscheinlich. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  2. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...
  3. 399,99€

Irony 23. Apr 2008

Jude ist kein Schimpfwort, Neger schon. Stern ist auch kein Schimpfwort und "Judenstern...

ThommyHommy 22. Apr 2008

Äusserst konstruktiver Beitrag. Glückwunsch.

Testerlein 22. Apr 2008

Da gibbet ja für den Firefox "Customize Google" und alle UIDs und Cookies werden...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
    •  /