Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: Zwei neue Mobiltelefone aus der XpressMusic-Linie

Symbian-Smartphone Nokia 5320 XpressMusic mit HSDPA und Sprachsteuerung

Nokia hat zwei neue Mobiltelefone der XpressMusic-Reihe vorgestellt. Das teurere Nokia 5320 XpressMusic bietet erstmals eine Sprachsteuerung für den Musikplayer, beherrscht HSDPA und nutzt als Betriebssystem Symbian mit S60-Oberfläche. Das Nokia 5220 XpressMusic verzichtet auf die Smartphone-Funktionen sowie die UMTS-Unterstützung und bringt die üblichen Funktionen eines Musik-Einsteiger-Handys.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 5320 XpressMusic
Nokia 5320 XpressMusic
Beide XpressMusic-Modelle verfügen über separate Tasten zur Steuerung der Musikfunktionen. Ein eigenständiger Audio-Chip verspricht gute Klangqualität und soll mit dafür verantwortlich sein, dass die Akkus der Mobiltelefone möglichst lange Musik abspielen können. Beide Geräte unterstützen Bluetooth 2.0 sowie das Profil A2DP, mit dem sich Stereomusik drahtlos auf entsprechende Geräte schicken lässt. Der Musik-Player versteht die Formate MP3, eAAc+ und WMA. Zumindest der Musik-Player im Nokia 5320 XpressMusic lässt sich auch per Sprache steuern. Für die weitere Musikunterhaltung ist ein UKW-Radio mit RDS-Funktion vorhanden.

Inhalt:
  1. Nokia: Zwei neue Mobiltelefone aus der XpressMusic-Linie
  2. Nokia: Zwei neue Mobiltelefone aus der XpressMusic-Linie

Nokia 5220 XpressMusic
Nokia 5220 XpressMusic
Beide Mobiltelefone sind mit einer 2-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom ausgestattet. Als Sucher fungiert jeweils das Display, das Inhalte mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln darstellt. Dabei hat das Display im Nokia 5320 XpressMusic mit 16,7 Millionen Farben eindeutig mehr zu bieten als das Display im Nokia 5220 XpressMusic, das lediglich bis zu 262.144 Farben darstellt. Im Nokia 5320 XpressMusic steckt das Smartphone-Betriebssystem Symbian mit S60-Oberfläche, während das kleinere Modell die S40-Plattform nutzt. In beiden Mobiltelefonen stecken außerdem ein XHTML-Browser, ein E-Mail-Client und Organizer-Applikationen.

Das 108 x 46 x 15 mm messende Nokia 5320 XpressMusic unterstützt HSDPA sowie alle vier GSM-Netze auf den Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Die HSDPA-Datenrate hat der Hersteller allerdings nicht angegeben. Der interne Speicher fasst 140 MByte und kann mittels Micro-SD-Card um bis zu 8 GByte erweitert werden. Das Smartphone wird gleich mit einer Speicherkarte ausgeliefert, die je nach Land 512 MByte oder 1 GByte fasst.

Nokia: Zwei neue Mobiltelefone aus der XpressMusic-Linie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€

Frank74 25. Jun 2008

Deswegen fahren die ganzen solidarischen Arbeiter ja auch nur nach Deutschland in den...

Wers Brauch 22. Apr 2008

Hohe Schuhe sind wärmer als Braune! Das I Phone ist die bessere Wahl (wenn du ein...

Jackster 22. Apr 2008

...sieht von Hinten aus wie ein Badelatschen!

blub 22. Apr 2008

Ist das jetzt dein Ernst? BEIDE Handys haben 3,5mm Kopfhörer-Buchsen. Manche Leute sind...

maxi17 22. Apr 2008

.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /