Abo
  • IT-Karriere:

Uwe Boll dreht keinen World-of-Warcraft-Film

Blizzard will mit dem deutschen Trash-Film-Regisseur nichts zu tun haben

Aufatmen in der Fangemeinde: Trash-Film-Regisseur Uwe Boll hat bei Blizzard nach den Rechten für eine Verfilmung von World of Warcraft gefragt - und ist abgeblitzt. Aber eigentlich ist er darüber selbst ganz froh.

Artikel veröffentlicht am ,

Uwe Boll, Trash-Film-Regisseur
Uwe Boll, Trash-Film-Regisseur
"Ich habe Kontakt zu Paul Sams von Blizzard aufgenommen, und der sagte 'Wir verkaufen die Filmrechte nicht an dich [...] ganz besonders nicht an dich'", erzählt der berühmt-berüchtigte Trash-Regisseur Uwe Boll (Postal, Alone in the Dark) einem Redakteur des amerikanischen MTV Movies Blog; Paul Sams ist Chief Operating Officer bei Blizzard. Allzu unglücklich ist Boll über die Absage nicht - denn seiner Meinung nach hätten sich die Hardcore-Spieler für den Film sowieso nicht ins Kino geschleppt, sondern den Film illegal aus dem Internet gesaugt.

Derzeit produziert die Hollywood-Firma Legendary Pictures (u.a. 300, Batman Begins) bereits einen Warcraft-Film, der 2009 in die Kinos kommen soll. Der Streifen spielt Gerüchten zufolge gut ein Jahr vor dem Zeitpunkt, in dem in der Geschichte von Warcraft das MMORPG World of Warcraft anfängt. Trotz der legendären Render-Trailer von Blizzard wird mit konventionellen Aufnahmetechniken gedreht. Von diesen Infos abgesehen, existieren so gut wie keine gesicherten Erkenntnisse über den Film - selbst die IMDB kennt weder einen Regisseur noch Darsteller.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

PauschaliererDe... 19. Sep 2008

*ROTFL*

einer so ^^ 23. Apr 2008

hihi ^^ es ist immer wieder das gleiche schauspiel *g* uwe boll kommt ins gespräch, er...

Rehbock 22. Apr 2008

habe zwei seiner filme gesehen oder etwas mehr und ich finde der mann hat einfach kein...

HeavyMetalManiac 22. Apr 2008

danke ... du hast meinen tag gerettet stay heavy

PH03NiX 22. Apr 2008

warum du dann grinsen musst versteh ich zwar nicht aber wer so eine oberflächliche...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /