Abo
  • Services:

Bertelsmann druckt die Wikipedia

Einbändige Enzyklopädie mit den 50.000 meistgesuchten Themen

Das Bertelsmann Lexikon Institut will ein Wikipedia-Nachschlagewerk in einem Band herausbringen. Das gedruckte Werk greift Themen aus der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf. Wie in der digitalen werden auch in der gedruckten Wikipedia alle Texte unter einer freien Lizenz stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Buch bezeichnet der Verlag als "lexikalisches Jahrbuch" und soll Einträge zu 50.000 Stichwörtern enthalten. Aufgenommen werden die Themen, die in den Jahren 2007 und 2008 am häufigsten in der Wikipedia aufgerufen wurden. Man werde aber nicht ganze Artikel aus der Onlineausgabe übernehmen, sondern deren Informationen zusammenfassen, erklärte der Verlag.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Concardis GmbH, Köln

Der Verlag hofft, auf diese Weise neue Zielgruppen zu gewinnen. "Das Wikipedia-Lexikon trägt dazu bei, das Wissen in die Welt zu tragen und nachschlagbar zu machen. In der komprimierten einbändigen Druckausgabe wird es neue Zielgruppen erschließen, die das Wikipedia-Projekt kennenlernen und an ihm partizipieren", erklärt Beate Varnhorn, Verlagsleiterin des Bertelsmann Lexikon Instituts.

Für die Wikipedianer sei die gedruckte Version eine Premiere, sagt Mathias Schindler aus dem Vorstand von Wikimedia Deutschland: "Es wird weltweit das erste gedruckte allgemeine Nachschlagewerk auf Basis von Wikipedia-Inhalten sein." Im Jahr 2006 wurde schon einmal der Versuch unternommen, eine gedruckte deutsche Wikipedia herauszugeben, der aber schließlich scheiterte.

Entsprechend groß ist jetzt die Spannung. "Wir sind sehr gespannt auf die Resonanz und hoffen, dass damit all jene widerlegt werden, die gedruckte Lexika in Zeiten des Internets schon abgeschrieben haben", so Schindler von Wikimedia Deutschland.

Die gedruckte Wikipedia soll im September 2008 zum Preis von 19,95 Euro erscheinen. 1,- Euro des Kaufpreises geht an Wikimedia Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

grüntee 22. Apr 2008

Im Urzustand ist doch die Wikipedia in Buchform unlesbar!

TimTim 22. Apr 2008

Ähhh, Bertelsmann hat mit AOL Miliarden versenkt? Die haben die sich günstig geschnappt...

Igni 22. Apr 2008

Sind denn die URL im Buch nach Thematik geordnet, dann könnte es ein bisschen Sinn...

:/ 22. Apr 2008

Hmm die Radeon 9800 XT war glaube ich auch nicht so Stromsparend :D, also so etwa 260-300...

Regenwald 22. Apr 2008

1 Euro von 19,50 Euro sind ganze 5,15%. Davon zahlt der Steuerzahler dann soviel, denn...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /