Commodore: Wir sind nicht insolvent

Gläubiger und CIC einigten sich bereits zuvor auf Einstellung des Verfahrens

Die niederländische Commodore International Corp. (CIC) hat erklärt, dass die in den Niederlanden erfolgte gerichtliche Insolvenzerklärung gegen ihre Tochter Commodore International BV ein Fehler sei. Gegen diesen soll nun Widerspruch eingelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits vor der Insolvenzerklärung hätten sich Gläubiger und CIC laut einer CIC-Pressemitteilung geeinigt, das von den Gläubigern beantragte Insolvenzverfahren einzustellen. CIC erklärte, dass es keine Kontrolle über die gerichtliche Insolvenzerklärung gehabt habe, die auf "Verfahrensfehlern" aufgebaut sei.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Bereits vor dem Gerichtsentscheid hätten CIC und Gläubiger eine schriftliche Vereinbarung unterzeichnet, dass das Insolvenzverfahren eingestellt werden soll. Laut CIC soll nun - gemeinsam mit den Gläubigern - Beschwerde gegen den Gerichtsentscheid eingereicht werden. Nun geht das CIC-Management davon aus, dass die Angelegenheit im Laufe der nächsten Woche beigelegt werden kann.

"Um alle Zweifel zu zerstreuen, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Insolvenzerklärzung der genannten Tochter nicht CICs operative Einheiten in den Niederlanden oder sonstwo betrifft", so CIC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

WhyLee 21. Dez 2010

Ja, sie haben das Pennen verordnet bekommen, denn Commodore hat im PC-Sektor nicht mehr...

gunatm 27. Apr 2008

Cool ... schon wieder einen Miggy umsonst gefunden. ;)

CIC-Fräse 22. Apr 2008

Ich dachte das heisst Citrus Ingwer Camellen.....

Crass Spektakel 22. Apr 2008

Commodore BV, das gabs doch 1993 mal, kann das sein daß hier die Insolvenzerklärung von...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /