Trendanalyse: Der Markt für PC-Spiele

Dark Orbit
Dark Orbit
Während auf dem PC die Bedeutung von Hardcore-Spielen insgesamt sinkt, wird das System immer wichtiger für niedrigschwellige Angebote aus dem Internet: den Browser-Games. Inhaltlich wenden sich Titel wie Seafight oder Dark Orbit zwar an halbwegs erfahrene Spieler - aber eben auch an solche, die nicht mehr viel Zeit für ihr Hobby aufbringen oder nur nebenher bei der Arbeit ein wenig Unterhaltung suchen. Wenn bezahlt wird und die Spieler nicht nur den kostenlosen Modus verwenden, dann entweder über das Abo-System oder über Mikro-Payment-Verfahren, indem beispielsweise ein paar Cent für ein neues Schiff oder einen schnelleren Anstieg des Levels fällig werden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Randy Stude, PC Gaming Alliance
Randy Stude, PC Gaming Alliance
In der öffentlichen Wahrnehmung der Bedeutung hinkt der PC den Konsolen spürbar hinterher - kein Wunder, arbeiten doch bei Nintendo, Sony und Microsoft riesige Teams daran, das jeweilige System möglichst weit nach vorne zu bringen - während für PCs keine Firma so richtig zuständig ist. Das soll sich allerdings ändern: Seit einigen Monaten kümmert sich die PC Gaming Alliance um das Image von PC-Spielen. Der amerikanische Verband wird von Firmen wie Intel, Microsoft, AMD und Dell unterstützt. Dort sieht man die Lage entspannt: "Der PC hinkt in Sachen Beliebtheit überhaupt nicht hinterher", so Randy Stude, Chef der Organisation, gegenüber Golem.de. "Es gibt über 263 Millionen onlinefähige Spiele-PCs weltweit. Laut mehrerer Voraussagen wird diese Zahl auf über 300 Millionen in den nächsten beiden Jahren steigen." Allein auf Onlinespiele möchte Stude den Personal Computer allerdings nicht beschränkt wissen: "Die PC Gaming Alliance wird den PC als generelle Spieleplattform fördern. Das schließt Onlinespiele, Browser-Spiele, High-End-Titel, Casual- und Mainstream-Spiele mit ein."

Vielleicht gehört der PC doch noch nicht ins Spielemuseum - im Wettstreit der Systeme behauptet er seinen Platz als vielfältiger Alleskönner, der international im Gebiet der Hardcore-Solospiele schwächelt, aber in Sachen Online die Nase vorne hat. Aber trotz aller Browser-Games und Casual-Spiele: Blizzard als wichtigster Entwickler weltweit veröffentlicht seit eh und je ausschließlich PC-Spiele - geschadet hat es dem Erfolg des Unternehmens nicht.

Fortsetzung: Teil 2 der Trendanalyse mit einem Streitgespräch zwischen einem PC- und einem Konsolenentwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Trendanalyse: Der Markt für PC-Spiele
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


~jaja~ 25. Apr 2008

Das ist ja auch nicht dramatisch, das wird es erst, wenn du nachdem du Chuck Norris...

gorkx 25. Apr 2008

Kommt für die Xbox raus.Und Halo Wars.

~jaja~ 23. Apr 2008

Vermutlich nicht. Dennoch gibt es jede Menge Fans diverser Mods. Neil Mankes They Hunger...

Trollversteher 23. Apr 2008

Eben. Da gehört der PC hin, die Konsole ins Wohnzimmer. Du kannst Dir auch Tastatur und...

Trollversteher 23. Apr 2008

Klar, und die ganzen PC-Killerspiel-Kiddies nutzen natürlich auch dieses breite Angebot...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /