Abo
  • Services:

Commodore - nächstes Unternehmen vor dem Untergang?

Schuldner wollen ihr Geld von Yeahronimo Media Ventures

Commodore steht weiterhin unter keinem guten Stern: Wie die Nachrichtenagentur ANP berichtet, ist das niederländische Unternehmen Yeahronimo Media Ventures (YMP) - derzeitiger Inhaber der Traditionsmarke Commodore - mittels Gerichtsbeschluss für insolvent erklärt worden. Damit ist die Marke Commodore wiederholt in eine Insolvenz verwickelt

Artikel veröffentlicht am ,

Mindestens drei Commodore-Gläubiger sollen in der letzten Woche beim Insolvenzgericht vorstellig geworden sein. Alleine der Ex-Partner Phillar fordert 9 Millionen Euro Schadensersatz. Eine für den März 2008 angekündigte außerordentliche Aktionärsversammlung musste der Eigner bereits absagen, hieß es vom Firmensitz in Baarn. Hier sollte laut The Register ein Verlust in Höhe von 10 Millionen Euro aufgedeckt werden.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der ehemalige US-Heimcomputer-Hersteller Commodore International, der in den 80er Jahren vor allem durch den C64 und die Amiga-Serie berühmt wurde, ging 1994 pleite. Escom erwarb die Markenrechte, trennte die Marken Amiga und Commodore, wollte den Amiga wieder auferstehen lassen, scheiterte aber und ging ebenfalls bankrott. Die Marke Commodore führte Tulip weiter und versuchte sich ab 2003 in Zusammenarbeit mit Ironstone am Wiederaufbau der Marke. Nach einer weiteren Insolvenz verkaufte Tulip die Marke jedoch 2004 an die Yeahronimo Media Ventures, die unter anderem Media-Player und hochwertige PCs ("Commodore Gaming") für Computerspieler vertreibt.

Auch YMP scheint kein Glück zu haben und seine Produkte trotz der einstmals glanzvollen Marke keine Verkaufsschlager zu sein. Deshalb gab es in den letzten Monaten bereits Entlassungen bei dem Unternehmen - wodurch weiteres Ungemach droht, denn die ehemaligen Beschäftigten wollen ausstehende Löhne einklagen.

YMP hofft, das Gericht nun bezüglich der Insolvenz umstimmen zu können, eine Stellungnahme steht jedoch noch aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

/B/ernd 25. Apr 2008

Amüsant fand ich das manche Festplatten am IDE Bus nicht zusammen arbeiten wollten. Das...

anonymous 23. Apr 2008

Jens baut ja auch Auftragssachen. Nur mit Miss Elsworth(sp?) hatte er sich böse auf die...

anonymous 22. Apr 2008

Troll much?

zilti 22. Apr 2008

Schön wärs. Der SEGA Saturn konnte doppelt soviele Polygone darstellen wie die PSone...

zilti 22. Apr 2008

Ja, aber im Artikel entsteht der Eindruck, Amiga gäbe es nicht mehr.


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /