Skype startet Pseudo-Flatrate-Pakete

Drei unterschiedliche Tarifoptionen verfügbar

Für den VoIP-Dienst Skype stehen ab sofort drei neue Tarifpakete bereit, die als Sprach-Flatrates beworben werden, aber keine sind. Die betreffenden Tarife erlauben es, aus Skype heraus Telefonate in die Festnetze der ausgewählten Länder zu führen, ohne dass weitere Gebühren anfallen - vorausgesetzt, die festgelegten Inklusivminuten werden nicht überschritten. In einigen Ländern sind auch Anrufe in die lokalen Mobilfunknetze im Preis enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für alle Tarifpakete gelten "Richtlinien für die faire Nutzung", so dass keineswegs unbegrenzt Telefonate in die entsprechenden Fest- oder Mobilfunknetze möglich sind, wie es von Skype groß beworben wird. Denn das Kleingedruckte macht klar: Wer mehr als 10.000 Minuten (rund 166,7 Stunden) im Monat telefoniert, muss damit rechnen, dass er für die Kosten der darüberliegenden Telefonminuten aufkommen muss. Im Durchschnitt kann ein Nutzer mit diesen Tarifpaketen etwa 5,5 Stunden täglich telefonieren, was für viele Anwender wohl ausreichend ist.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Für 3,39 Euro pro Monat gibt es das Länder-Package, in dem die Anrufe in das Festnetz des ausgewählten Landes abgegolten sind, sofern der oben genannte Schwellenwert nicht überschritten wird. Zum Monatspreis von 4,54 Euro bietet Skype das Europa-Package, das Anrufe in die Festnetze von 20 europäischen Ländern umfasst. Das Welt-Package schlägt dann mit 10,29 Euro im Monat zu Buche und gilt in 34 Ländern auf dem Globus. In den letzten beiden Paketen gilt das 10.000-Minuten-Limit insgesamt, also nicht pro Land, sondern für alle Anrufe. In einigen Ländern wie den USA sind im Preis auch alle Telefonate in die nationalen Mobilfunknetze im Preis enthalten.

Die drei Tarifpakete können über die betreffende Skype-Webseite für 1 Monat, für 3 Monate oder gleich für 12 Monate gebucht werden. Bei Abschluss eines 3- oder 12-Monats-Abos vor dem 1. Juni 2008 gibt es einen Rabatt von 33 Prozent. Wer zudem bis zum 1. Juni 2008 ein Dreimonatspaket bucht, muss nur für zwei Monate bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


transportkosten 04. Mär 2009

Naja, man muss die Transportkosten für die Flatrate rechnen. Kostet sicher viel, die auf...

Jeans-Flatrate 22. Apr 2008

IANAL gegen die aber nur ein Wettbewerber vorgehen kann[1] und die zeichnen sich nicht...

popel-max 22. Apr 2008

Kwatsch mit Sohse! Das Angebot muss "Flat-Verarsche" heißen, denn popeln weckt u.U. viel...

moepus 22. Apr 2008

hab openwengo vor ein paar monaten getestet, da ich von skype loskommen wollte. meine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /