Encyclopædia Britannica bietet Widgets und Twitter

Traditionelle Enzyklopädie macht ihre Inhalte über neue Webdienste zugänglich

Nachdem die klassischen gedruckten Enzyklopädien in den letzten Jahren immer mehr Boden gegenüber dem Online-Mitmachlexikon Wikipedia verloren haben, müssen sie sich jetzt etwas einfallen lassen, um ihre Position zu verteidigen. Die ehrwürdige Encyclopædia Britannica macht das mit neuen digitalen Angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

So können Webautoren künftig Artikel aus der Encyclopædia Britannica per Widget in ihre Webangebote einbinden und ihre Leser auf einen "reichen Fundus an zuverlässigen und hochklassigen Informationen" verweisen. Das Angebot richtet sich an "jene, die mit einer gewissen Regelmäßigkeit im Internet publizieren, seien es nun Blogger, Webmaster oder Autoren". Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos, die Autoren müssen sich lediglich auf der Website der Britannica registrieren. Noch allerdings gibt es bei dem neuen Dienst einige technische Schwierigkeiten: So könne es zu Problemen bei der Darstellung der Widgets im Internet Explorer 6 kommen.

Widget der Encyclopædia Britannica
Widget der Encyclopædia Britannica
Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. Senior IT-Security Engineer (m/w/d) - Identity and Access Management (IAM) / Privileged Access Management (PAM)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Offensichtlich wollen die Verantwortlichen bei der britschen Enyzklopädie auf diese Weise gegenüber der Wikipedia wieder Boden gutmachen. "Die Britannica deckt ein breites Themenspektrum mit tausenden Artikeln und Multimedia-Anwendungen ab. Sie sind relevant und nützlich, und wir wollen sie mehr Menschen zugänglich machen", begründen sie die Initiative. Über die Widgets können die Webautoren deshalb auch Artikel zugänglich machen, die normalerweise registrierten Nutzer vorbehalten sind.

Immerhin: Seine Beliebtheit scheint das Lexikon nicht verloren zu haben. Nach einem Bericht auf dem Blog Techcrunch über den neuen Dienst wurde die Britannica nach eigenen Angaben "überflutet von Anträgen auf eine kostenlose Mitgliedschaft".

Die Widgets sind Teil des Angebotes WebShare, das die Encyclopædia Britannica am 13. April 2008 gestartet hat. Seither bietet das Lexikon seine Inhalte auch per Twitter an. Einmal am Tag wird ein Link gepostet, der die Nutzer auf ein Thema aufmerksam macht, das ihnen bisher vielleicht unbekannt gewesen sei. "Nehmt es als kleinen Anschub für das Gehirn."

Der große Erfolg der Wikipedia hat den gedruckten Lexika in den letzten Jahren schwer zu schaffen gemacht. Vergleiche der Wikipedia mit dem Brockhaus oder der Encyclopædia Britannica ergaben mehrfach, dass das Online-Mitmachlexikon inhaltlich den teuren traditionellen Enyzklopädien durchaus ebenbürtig ist, was dies allerdings vehement bestreiten. Der wirtschaftliche Schaden für die gedruckten Lexika ist jedoch groß. Der deutsche Brockhaus-Verlag hat im Februar 2008 die Konsequenzen gezogen und angekündigt, das deutsche Traditionslexikon werde in Zukunft nur noch online erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Encyclopaedia... 28. Mai 2009

Die Lösung ist doch ganz einfach: Wie wir schon beim Fernsehen gesehen haben, sichert...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /