Abo
  • Services:
Anzeige

Encyclopædia Britannica bietet Widgets und Twitter

Traditionelle Enzyklopädie macht ihre Inhalte über neue Webdienste zugänglich

Nachdem die klassischen gedruckten Enzyklopädien in den letzten Jahren immer mehr Boden gegenüber dem Online-Mitmachlexikon Wikipedia verloren haben, müssen sie sich jetzt etwas einfallen lassen, um ihre Position zu verteidigen. Die ehrwürdige Encyclopædia Britannica macht das mit neuen digitalen Angeboten.

So können Webautoren künftig Artikel aus der Encyclopædia Britannica per Widget in ihre Webangebote einbinden und ihre Leser auf einen "reichen Fundus an zuverlässigen und hochklassigen Informationen" verweisen. Das Angebot richtet sich an "jene, die mit einer gewissen Regelmäßigkeit im Internet publizieren, seien es nun Blogger, Webmaster oder Autoren". Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos, die Autoren müssen sich lediglich auf der Website der Britannica registrieren. Noch allerdings gibt es bei dem neuen Dienst einige technische Schwierigkeiten: So könne es zu Problemen bei der Darstellung der Widgets im Internet Explorer 6 kommen.

Anzeige
Widget der Encyclopædia Britannica
Widget der Encyclopædia Britannica

Offensichtlich wollen die Verantwortlichen bei der britschen Enyzklopädie auf diese Weise gegenüber der Wikipedia wieder Boden gutmachen. "Die Britannica deckt ein breites Themenspektrum mit tausenden Artikeln und Multimedia-Anwendungen ab. Sie sind relevant und nützlich, und wir wollen sie mehr Menschen zugänglich machen", begründen sie die Initiative. Über die Widgets können die Webautoren deshalb auch Artikel zugänglich machen, die normalerweise registrierten Nutzer vorbehalten sind.

Immerhin: Seine Beliebtheit scheint das Lexikon nicht verloren zu haben. Nach einem Bericht auf dem Blog Techcrunch über den neuen Dienst wurde die Britannica nach eigenen Angaben "überflutet von Anträgen auf eine kostenlose Mitgliedschaft".

Die Widgets sind Teil des Angebotes WebShare, das die Encyclopædia Britannica am 13. April 2008 gestartet hat. Seither bietet das Lexikon seine Inhalte auch per Twitter an. Einmal am Tag wird ein Link gepostet, der die Nutzer auf ein Thema aufmerksam macht, das ihnen bisher vielleicht unbekannt gewesen sei. "Nehmt es als kleinen Anschub für das Gehirn."

Der große Erfolg der Wikipedia hat den gedruckten Lexika in den letzten Jahren schwer zu schaffen gemacht. Vergleiche der Wikipedia mit dem Brockhaus oder der Encyclopædia Britannica ergaben mehrfach, dass das Online-Mitmachlexikon inhaltlich den teuren traditionellen Enyzklopädien durchaus ebenbürtig ist, was dies allerdings vehement bestreiten. Der wirtschaftliche Schaden für die gedruckten Lexika ist jedoch groß. Der deutsche Brockhaus-Verlag hat im Februar 2008 die Konsequenzen gezogen und angekündigt, das deutsche Traditionslexikon werde in Zukunft nur noch online erscheinen.


eye home zur Startseite
Encyclopaedia... 28. Mai 2009

Die Lösung ist doch ganz einfach: Wie wir schon beim Fernsehen gesehen haben, sichert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. astora GmbH & Co. KG, Kassel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  2. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  3. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  4. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  5. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  6. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  7. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  8. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  9. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  10. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Und hier ist das nervige Problem

    metal1ty | 15:06

  2. Re: Legal?

    Jakelandiar | 15:06

  3. Re: SkyNet

    Der Held vom... | 15:05

  4. Wie wird "reimplementiert"?

    schumischumi | 15:03

  5. Re: Nachtrag

    M.P. | 15:02


  1. 14:54

  2. 14:42

  3. 14:32

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel