Abo
  • Services:
Anzeige

Encyclopædia Britannica bietet Widgets und Twitter

Traditionelle Enzyklopädie macht ihre Inhalte über neue Webdienste zugänglich

Nachdem die klassischen gedruckten Enzyklopädien in den letzten Jahren immer mehr Boden gegenüber dem Online-Mitmachlexikon Wikipedia verloren haben, müssen sie sich jetzt etwas einfallen lassen, um ihre Position zu verteidigen. Die ehrwürdige Encyclopædia Britannica macht das mit neuen digitalen Angeboten.

So können Webautoren künftig Artikel aus der Encyclopædia Britannica per Widget in ihre Webangebote einbinden und ihre Leser auf einen "reichen Fundus an zuverlässigen und hochklassigen Informationen" verweisen. Das Angebot richtet sich an "jene, die mit einer gewissen Regelmäßigkeit im Internet publizieren, seien es nun Blogger, Webmaster oder Autoren". Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos, die Autoren müssen sich lediglich auf der Website der Britannica registrieren. Noch allerdings gibt es bei dem neuen Dienst einige technische Schwierigkeiten: So könne es zu Problemen bei der Darstellung der Widgets im Internet Explorer 6 kommen.

Anzeige
Widget der Encyclopædia Britannica
Widget der Encyclopædia Britannica

Offensichtlich wollen die Verantwortlichen bei der britschen Enyzklopädie auf diese Weise gegenüber der Wikipedia wieder Boden gutmachen. "Die Britannica deckt ein breites Themenspektrum mit tausenden Artikeln und Multimedia-Anwendungen ab. Sie sind relevant und nützlich, und wir wollen sie mehr Menschen zugänglich machen", begründen sie die Initiative. Über die Widgets können die Webautoren deshalb auch Artikel zugänglich machen, die normalerweise registrierten Nutzer vorbehalten sind.

Immerhin: Seine Beliebtheit scheint das Lexikon nicht verloren zu haben. Nach einem Bericht auf dem Blog Techcrunch über den neuen Dienst wurde die Britannica nach eigenen Angaben "überflutet von Anträgen auf eine kostenlose Mitgliedschaft".

Die Widgets sind Teil des Angebotes WebShare, das die Encyclopædia Britannica am 13. April 2008 gestartet hat. Seither bietet das Lexikon seine Inhalte auch per Twitter an. Einmal am Tag wird ein Link gepostet, der die Nutzer auf ein Thema aufmerksam macht, das ihnen bisher vielleicht unbekannt gewesen sei. "Nehmt es als kleinen Anschub für das Gehirn."

Der große Erfolg der Wikipedia hat den gedruckten Lexika in den letzten Jahren schwer zu schaffen gemacht. Vergleiche der Wikipedia mit dem Brockhaus oder der Encyclopædia Britannica ergaben mehrfach, dass das Online-Mitmachlexikon inhaltlich den teuren traditionellen Enyzklopädien durchaus ebenbürtig ist, was dies allerdings vehement bestreiten. Der wirtschaftliche Schaden für die gedruckten Lexika ist jedoch groß. Der deutsche Brockhaus-Verlag hat im Februar 2008 die Konsequenzen gezogen und angekündigt, das deutsche Traditionslexikon werde in Zukunft nur noch online erscheinen.


eye home zur Startseite
Encyclopaedia... 28. Mai 2009

Die Lösung ist doch ganz einfach: Wie wir schon beim Fernsehen gesehen haben, sichert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel