Abo
  • Services:

Kompliziert: Neue Relax- und MyFaves-Tarife bei T-Mobile

Tarife in drei Größen und drei Preisklassen

Während die Discounter auf eine einfache Tarifstruktur setzen, verkompliziert T-Mobile erfolgreich sein Tarifsystem. Jüngstes Beispiel: neue Tarife beim Community-Tarif MyFaves und den Relax-Tarifen. Den Community-Service MyFaves soll es in Zukunft in den Größen S, M und L geben, die Relax-Tarife gibt es mit 50, 200 oder 1.000 Inklusivminuten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sowohl die Relax- als auch die MyFaves-Tarife kann der Kunde in drei Größen buchen: Der Community-Tarif MyFaves bietet die Pakete S, M und L zu unterschiedlichen Grund- und Minutenpreisen. Der teuerste Grundtarif ist MyFaves L. Der Nutzer kann hier unbegrenzt fünf Rufnummern seiner Wahl anrufen - die Gespräche zu den fünf MyFaves kosten netzintern und im deutschen Festnetz nichts weiter. Dafür zahlt der Nutzer allerdings eine Grundgebühr von 24,95 Euro monatlich.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für den Tarif M und einen Grundpreis von 14,95 Euro pro Monat kosten die Gespräche zu den fünf ausgewählten Nummern 5 Cent je Minute. Im Tarif S für 9,95 Euro pro Monat soll ein Inlandstelefonat zu den fünf Favoritenrufnummern im T-Mobile-Netz und im Festnetz mit 9 Cent je Minute berechnet werden. Ein neues MyFaves-Handy zum vergünstigten Preis ist in allen drei Tarifen inklusive. Dennoch sind die Tarife S und M eigentlich zu teuer, denn auch die Discounter wie blau.de, simyo oder simply bieten Community-Tarife an. Diese sind ohne Grundgebühr ab 3 Cent pro Minute zu haben.

Mit Xtra MyFaves können auch Prepaidkunden den Community-Service buchen: Inlandsverbindungen zu den fünf Favoriten im T-Mobile-Netz und im deutschen Festnetz kosten ab der zweiten Gesprächsminute 0 Cent; für die erste Minute bucht T-Mobile 29 Cent vom Xtra-Guthaben ab. Mit der Xtra-MyFaves-SMS-Option zu 49 Cent/Monat lässt sich der Versand einer Kurznachricht zu den fünf Wahlnummern im Inland auf 5 Cent reduzieren. Im Laufe des zweiten Quartals 2008 soll es zudem rund zehn MyFaves-fähige Handymodelle als XtraPac zu kaufen geben. Alle neuen MyFaves-Tarife sollen ab dem 5. Mai 2008 erhältlich sein.

Mit seinen Relax-Angeboten richtet sich T-Mobile an Kunden, die vom Handy aus ins deutsche T-Mobile-Netz und ins deutsche Festnetz telefonieren wollen. T-Mobile bietet hierfür drei Minutenpakete: Im Tarif Relax 50 zahlt der Nutzer für 50 Gesprächsminuten eine Grundgebühr von 9,95 Euro pro Monat, Relax 200 mit 200 Inklusivminuten schlägt mit 29,95 Euro pro Monat zu Buche und Relax 1000 mit 1000 Gratistelefonminuten ist für 59,95 Euro zu haben. Die Relax-Tarife enthalten nun auch eine Wochenendflatrate, mit der der Nutzer von samstags, 0 Uhr bis sonntags, 24 Uhr ins T-Mobile-Netz und ins deutsche Festnetz telefonieren kann, ohne dass weitere Gebühren anfallen. Wer ein neues Mobiltelefon möchte, zahlt dafür monatlich 10,- Euro mehr und ist damit vertraglich zwei Jahre gebunden.

Doch damit noch kein Ende der komplizierten Tarifstruktur: Speziell für junge Leute gibt es nämlich noch den Tarif Relax Friends. Die Relax-Friends-Tarife enthalten monatlich 50 bzw. 100 Inklusivminuten für Telefonate ins deutsche Festnetz zum Preis von 9,95 bzw. 19,95 Euro. Ein subventioniertes Handy ist im Tarif enthalten, man darf hier allerdings nicht die aktuellen Multimediageräte erwarten. Beide Tarife gelten für junge Leute im Alter von 18 bis 25 Jahren sowie Studenten, Schüler, Auszubildende, Wehr- oder Zivildienstleistende mit entsprechendem Nachweis bis zum 30. Geburtstag.

Für Familien gedacht ist die CombiCard, die sich mit allen T-Mobile-Laufzeit-Tarifen kombinieren lässt. Mit der CombiCard Relax 50 telefoniert beispielsweise der Partner oder ein Familienmitglied für monatlich 7,50 Euro 50 Minuten lang in alle inländischen Netze. Auch hier ist die Weekend-Flatrate für kostenlose Telefonate am Wochenende inklusive.

Schließlich hat T-Mobile den Basis- und Einsteigertarif Basix neu zugeschnitten. Der Grundpreis liegt bei 7,50 Euro und enthält ein Handy zum vergünstigten Kaufpreis. Der neue Tarif ist ebenfalls ab dem 5. Mai 2008 zu haben; die Verbindungsminute kostet im Inland allerdings stattliche 29 Cent. Alle genannten Tarife sind in Verbindung mit einem 24-Monate-Laufzeitvertrag erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ex-Vodafoner 22. Apr 2008

Simyo - 24 Cent / MB egal ob UMTS oder GSM ... finde ich fair.

HierUndIch 22. Apr 2008

Sicherlich nicht, wer den Relax 100 hat wird ihn wohl auch behalten können, Vertrag ist...

Zork 22. Apr 2008

Wer lesen kann und dann auch noch den GEDANKEN hinter dem Geschriebenen versteht merkt...

Jörg Dräger 21. Apr 2008

Und hinter Tor 2 steht der Obermann. Lol

marcel83 21. Apr 2008

ich glaub ich spreng die Kalkulation ... Dann könnt ich ja nicht mehr projektieren und...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /