Abo
  • Services:

Google investiert in Gentechnik-Unternehmen

Rein finanzielles Engagement

Google hat nach 23andMe in ein weiteres Gentechnik-Unternehmen investiert. Navigenics bietet nach eigenen Angaben Gentests an, die die Veranlagung auf 18 Krankheiten zeigen. Mit ärztlicher Hilfe soll es so möglich sein, diese Krankheiten besser zu bekämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat in das Gentechnik-Unternehmen Navigenics investiert, berichtet das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Business Week". Über die Höhe der Beteiligung ließen die beiden Partner nichts verlauten. Allerdings scheint das Engagement rein finanzieller Natur: Ein Mitglied der Navigenics-Geschäftsleitung betonte gegenüber dem Magazin, Google habe keinen Zugang zu den Daten des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Seit Anfang April 2008 bietet Navigenics für 2.500,- US-Dollar Gentests an: Kunden können eine Speichelprobe einschicken. Das Unternehmen analysiert die eingeschickte DNA auf die Veranlagung zu 18 Krankheiten, darunter mehrere Krebsarten, Alzheimer oder Multiple Sklerose. Tests auf weitere Anlagen sollen später hinzukommen, so das Unternehmen.

Mit Hilfe der Resultate soll es Ärzten möglich sein, eine frühere Diagnose zu stellen und damit diese Krankheiten besser zu bekämpfen oder ihren Ausbruch sogar zu vermeiden. Zum besseren Verständnis der Resultate stellt Navigenics nach eigenen Angaben seinen Kunden zudem Informationen zur Prävention zur Verfügung. Außerdem bekämen die Kunden eine telefonische Beratung zu ihrer Diagnose.

"Die Mission von Navigenics ist, die Gesundheit zu verbessern, indem wir die Menschen über ihre genetischen Risiken informieren und sie dazu motivieren, Maßnahmen zu ergreifen", erklärt Navigenics-Chefin Mari Baker.

Navigenics hat bereits Risikokapital von mehreren Investoren eingeworben, darunter auch von Kleiner, Perkins, Caufield & Byers, wo Baker zuvor gearbeitet hat. Navigenics' Mitgründer David Agus ist nach Angaben der Business Week ein persönlicher Freund des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore. Greg Simon, Chef der "Policy and Ethics Task Force" von Navigenics, war früher Berater von Gore. Gore wiederum ist Partner bei Kleiner, Perkins, Caufield & Byers sowie Berater bei Google.

Navigenics ist nicht das erste Gentech-Unternehmen, an dem sich Google beteiligt: Das Internetunternehmen hat im Jahr 2007 bereits in 23andMe investiert, zu dessen Gründerinnen Anne Wojcicki, die Frau von Google-Gründer Sergey Brin, gehört. Brin hat bereits mehrfach die Zukunftsvision beschrieben, nach den eigenen Genen zu "googeln".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

Gattaca 22. Apr 2008

Sondern auch wegen Ethan Hawke und Jude Law :D Der Film ist wirklich ein Klassiker, darf...

BlorkKlon#07 22. Apr 2008

Wenn du das jetzt noch in Verbindung, mit den Google Investitionen bringst, müssen wir...

fasfasfads 21. Apr 2008

Ja, aber dabei schickt der Googlone Informationen, was du suchst, zu Schäuble oder einem...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /