Abo
  • Services:
Anzeige

Google investiert in Gentechnik-Unternehmen

Rein finanzielles Engagement

Google hat nach 23andMe in ein weiteres Gentechnik-Unternehmen investiert. Navigenics bietet nach eigenen Angaben Gentests an, die die Veranlagung auf 18 Krankheiten zeigen. Mit ärztlicher Hilfe soll es so möglich sein, diese Krankheiten besser zu bekämpfen.

Google hat in das Gentechnik-Unternehmen Navigenics investiert, berichtet das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Business Week". Über die Höhe der Beteiligung ließen die beiden Partner nichts verlauten. Allerdings scheint das Engagement rein finanzieller Natur: Ein Mitglied der Navigenics-Geschäftsleitung betonte gegenüber dem Magazin, Google habe keinen Zugang zu den Daten des Unternehmens.

Anzeige

Seit Anfang April 2008 bietet Navigenics für 2.500,- US-Dollar Gentests an: Kunden können eine Speichelprobe einschicken. Das Unternehmen analysiert die eingeschickte DNA auf die Veranlagung zu 18 Krankheiten, darunter mehrere Krebsarten, Alzheimer oder Multiple Sklerose. Tests auf weitere Anlagen sollen später hinzukommen, so das Unternehmen.

Mit Hilfe der Resultate soll es Ärzten möglich sein, eine frühere Diagnose zu stellen und damit diese Krankheiten besser zu bekämpfen oder ihren Ausbruch sogar zu vermeiden. Zum besseren Verständnis der Resultate stellt Navigenics nach eigenen Angaben seinen Kunden zudem Informationen zur Prävention zur Verfügung. Außerdem bekämen die Kunden eine telefonische Beratung zu ihrer Diagnose.

"Die Mission von Navigenics ist, die Gesundheit zu verbessern, indem wir die Menschen über ihre genetischen Risiken informieren und sie dazu motivieren, Maßnahmen zu ergreifen", erklärt Navigenics-Chefin Mari Baker.

Navigenics hat bereits Risikokapital von mehreren Investoren eingeworben, darunter auch von Kleiner, Perkins, Caufield & Byers, wo Baker zuvor gearbeitet hat. Navigenics' Mitgründer David Agus ist nach Angaben der Business Week ein persönlicher Freund des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore. Greg Simon, Chef der "Policy and Ethics Task Force" von Navigenics, war früher Berater von Gore. Gore wiederum ist Partner bei Kleiner, Perkins, Caufield & Byers sowie Berater bei Google.

Navigenics ist nicht das erste Gentech-Unternehmen, an dem sich Google beteiligt: Das Internetunternehmen hat im Jahr 2007 bereits in 23andMe investiert, zu dessen Gründerinnen Anne Wojcicki, die Frau von Google-Gründer Sergey Brin, gehört. Brin hat bereits mehrfach die Zukunftsvision beschrieben, nach den eigenen Genen zu "googeln".


eye home zur Startseite
Gattaca 22. Apr 2008

Sondern auch wegen Ethan Hawke und Jude Law :D Der Film ist wirklich ein Klassiker, darf...

BlorkKlon#07 22. Apr 2008

Wenn du das jetzt noch in Verbindung, mit den Google Investitionen bringst, müssen wir...

fasfasfads 21. Apr 2008

Ja, aber dabei schickt der Googlone Informationen, was du suchst, zu Schäuble oder einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WAHL GmbH, Unterkirnach
  2. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Librem 5 KDE unterstützt freies Smartphone mit Plasma-Oberfläche

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  1. Re: Apple wird immer peinlicher

    h3nNi | 13:44

  2. Gibt's das nicht schon?

    Techn | 13:43

  3. Re: meanwhile in Estonia

    GProfi | 13:42

  4. Die Auswirkungen auf den Alltag sind für die...

    Spawn182 | 13:41

  5. Find ich gut...

    mnicklisch | 13:40


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel