Abo
  • Services:

Google weiter wertvollste Marke der Welt

Apple und Nokia neu unter den Top 10

Der Internetkonzern Google ist mit einem Wert von 86,1 Milliarden US-Dollar erneut die stärkste Marke der Welt. Das geht aus der heute in Frankfurt am Main veröffentlichten alljährlichen Brandz-Studie des Marktforschungsunternehmens Millward Brown hervor, die die 100 wertvollsten Marken listet und bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Erfolg von Google kann vor allem auf die permanente Weiterentwicklung des Leistungsspektrums auch außerhalb des Kerngebietes zurückgeführt werden", erklärt Manfred Tautscher, Geschäftsführer Millward Brown Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Auf Google folgen der Mischkonzern GE (General Electric) mit einem Markenwert von 71,4 Milliarden US-Dollar, Microsoft (70,9 Milliarden US-Dollar), Coca-Cola (58,2 Milliarden US-Dollar) und China Mobile (57,2 Milliarden US-Dollar). Die Studie basiert nach den Angaben von Millward Brown auf ca. 1 Million Verbraucherinterviews, die weltweit geführt wurden.

Der kombinierte Wert aller Marken in den "BrandZ Top 100" stieg um 21 Prozent von 1,6 Billionen US-Dollar im Jahr 2007 auf 1,94 Billionen US-Dollar im Jahr 2008 und liegt damit mehr als doppelt so hoch wie der Anstieg im vergangenen Jahr.

Mit Apple und Nokia konnten sich zwei Technologie-Marken unter den Top 10 im diesjährigen Ranking neu platzieren. Insgesamt stellt der Technologiesektor (einschließlich Mobilfunkbetreiber) 28 der 100 führenden Marken. Der Markenwert stieg hier insgesamt um 187,5 Milliarden US-Dollar und kam damit für über die Hälfte des Gesamtanstiegs der Top 100 auf. "Das Ranking zeigt, dass Technologiemarken derzeit fest in amerikanischer Hand sind", so Tautscher.

Unter den acht deutschen Brands innerhalb der 100 wertvollsten Marken der Welt rangiert SAP auf Platz 29. Siemens liegt auf Platz 47 und T-Mobile auf dem 83. Rang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

mmj 21. Apr 2008

Doch stimmt schon. Die Briten haben Deutschland diese Kennzeichnung auferlegt, um die...

copious 21. Apr 2008

Bin auch n google-Fan, aber wenn das ausgoogled und ich mir nur noch einen google, dann...

Claus von Anderen 21. Apr 2008

Hmmm, Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden? Apple und Nokia sind NEU in den Top10...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /