• IT-Karriere:
  • Services:

LifeService 112: Eine Notfallakte soll Leben retten

Björn-Steiger-Stiftung bietet Handy-Ortung mit individueller Versorgung

Die Björn-Steiger-Stiftung bietet im Rahmen ihres Handy-Ortungs-Systems LifeService 112 eine Notfallakte an. Handynutzer können sich kostenlos registrieren und ihre Krankendaten hinterlegen. Passiert ein Unfall, haben Rettungskräfte aufgrund dieser Informationen die Möglichkeit, trotz Vorerkrankungen oder Allergien optimal zu handeln.

Artikel veröffentlicht am , yg

Jeder Handybesitzer kann Notfalldaten wie Vorerkrankungen, Medikationen, Allergien oder Hinweise auf Operationen mitteilen. Auch seinem Arzt kann der Nutzer die Möglichkeit einräumen, die Akte zu vervollständigen. Dazu muss sich der Arzt unter www.lifesensor.com/arzt registrieren. Neben der Krankengeschichte nimmt die Datenbank weitere persönliche Angaben auf, beispielsweise welche Kontaktpersonen im Notfall direkt zu benachrichtigen sind und ob eine Patientenverfügung, ein Organspendeausweis oder ein Röntgenpass vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Die Daten werden in der Lifesensor Notfallakte hinterlegt, wie die Stiftung die Akte nennt. Im Falle eines Notrufs über die 112 soll die Akte der jeweiligen Leitstelle angezeigt werden, die Rettungshelfer können Allergien und sonstige Maßnahmen auf die Krankendaten abstimmen.

Der Ortungsdienst LifeService 112 und die Lifesensor Notfallakte sind kostenlose Angebote, Interessierte können sich unter www.steiger-stiftung.de oder bei der telefonischen Auskunft 11899 registrieren. Bislang sollen nach Angaben der Stiftung 40.000 Handy-Ortungen im Notfall durchgeführt worden sein. Derzeit sollen gut 620.000 Menschen bei LifeService 112 registriert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Jay Äm 22. Apr 2008

Das ist die Sprache der Zukunft und Du ein Fossil aus der Vergangenheit. Komm einfach...

Mein Senf 21. Apr 2008

Arzt UND Patient müssen beim gleichen Krauter registriert sein. Das ist Quark. Wenn jedem...

Urheberrecht... 21. Apr 2008

Aus Kostengruenden muss man die Plichtuebertragung der Daten per Handy in die USA selber...

sdsDF 21. Apr 2008

kann ich mir nicht vorstellen. zum glück benötige ich sowas ohnehin nicht.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /