Abo
  • Services:

Apple verteilt Safari weiterhin über iTunes-Update

Nur minimale Änderung an der Aktualisierungsroutine

Nachdem die Final-Version von Safari für die Windows-Plattform erschienen ist, wurde Apple scharf dafür kritisiert, dass der Hersteller die Update-Komponente von iTunes dazu verwendet, Safari quasi automatisch zu installieren. Die Aktualisierungsroutine von iTunes wurde zwar überarbeitet, aber die grundsätzliche Funktionsweise bleibt davon unberührt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf einem Windows-Rechner ohne installierten Apple-Browser listet die Aktualisierungskomponente von iTunes weiterhin Safari als empfohlenes Update - obgleich eben diese Software nicht auf dem Rechner installiert ist, berichtet ZDnet. Als Neuerung wird Safari nun in einer Rubrik namens "Neue Software" gelistet. Allerdings ist die Safari-Installation weiterhin standardmäßig aktiviert, so dass der Anwender leicht auch Safari installiert, obwohl er das eigentlich gar nicht wünscht, weil er vergisst, die betreffende Installation vorher zu deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Mozilla-Chef John Lilly hatte dieses Vorgehen im vergangenen Monat heftig kritisiert. Er sieht in diesem Schritt nicht nur eine Kundenbevormundung, sondern indirekt auch ein Sicherheitsproblem. Das Vertrauen zwischen Softwarehersteller und Kunden werde durch zusätzliche und ggf. ungewollte Zusatzsoftware-Installationen zerstört - und könnte im Endeffekt dafür sorgen, dass die Update-Willigkeit sinkt.

Häufige Updates gerade von sicherheitsrelevanter Software wie Browser seien aber wichtig, um Schadsoftware und der Ausnutzung von Sicherheitslücken einen Riegel vorzuschieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Safari-Surfer 22. Apr 2008

Komisch, meine Produktivsysteme beruhen inzwischen alle auf Apple-Produkten! :-D Ich...

Hugo 21. Apr 2008

Preisfrage: Was stört dann auf solch einem System ein weiterer Browser? bzw. besteht die...

Safari-Surfer 21. Apr 2008

• iTunes zeigt bestimmt «nicht» Safari als ein empfohlenes Update für iTunes an. • Paypal...

forumswächter 21. Apr 2008

dito oder mage frustration

BuzzJoe 21. Apr 2008

Nützt nur nix, wenn der Nutzer gar nicht weiß, dass er sich da mit dem aktuellen iTunes...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /