Abo
  • Services:

Aufstiegschancen bei Heimarbeit mit Kommunikation erhöhen

Smalltalk in der Kaffeeküche durch IM-Chat ersetzt

Die tägliche Unterhaltung in der Kaffeeküche, die gemeinsamen Mittagspausen und der Small-Talk mit dem Chef - diese Kommunikation fehlt dem Heimarbeiter. Diese Arbeitnehmer fühlen sich häufig von den informellen Hierarchien ausgeschlossen und sorgen sich um ihre Aufstiegsmöglichkeiten. Einer Untersuchung aus Großbritannien zufolge müssen sich diese Mitarbeiter stärker darum bemühen, mit ihren Kollegen zu kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Banita Lal von der "Nottingham Business School" an der Nottingham Trent University und Yogesh Kumar Dwivedi vom "Centre for e-Business Research" an der Swansea University (Großbritannien) haben zahlreiche Tiefeninterviews mit Heimarbeitern geführt.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Die Forscher haben diese Arbeitnehmer als Personen klassifiziert, die normale Bürotätigkeiten ausführen - entweder in Voll- oder Teilzeit und einen Rechner samt Internetanbindung sowie ein Telefon nutzen. Ein Teil der aufstiegswilligen Befragten bleibt auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten per Mobiltelefon erreichbar, um sich nicht von der Arbeitswelt zu isolieren. Der Großteil der Befragten, die keine größeren Ambitionen hat, in der Hierarchie aufzusteigen, bleibt dennoch immer erreichbar. Ob dies nun ein Zeichen von Selbstausbeutung oder schlichtweg Verzweiflung ist, sonst nicht ehrgeizig genug zu wirken, ließen die Autoren offen.

Mit zunehmender Globalisierung werden zudem mehr und mehr Mitarbeiter die Situation erleben, dass sie nicht einmal im gleichen Land arbeiten wie ihre unmittelbaren Kollegen und Vorgesetzten. Nicht nur Heimarbeiter, sondern auch normale Angestellte im Büro werden immer häufiger mit "virtuellen" Kollegen überall auf der Welt zusammenarbeiten müssen.

Auch wenn den Teilnehmern der Studie der persönliche Kontakt mit Kollegen, Vorgesetzten und dem Chef wichtig ist, können E-Mail, Handy und Instant Messenger dafür sorgen, dass sich die Heimarbeiter nicht mehr als "Insel im Ozean" fühlen. Ob deshalb die Aufstiegschancen für Heimarbeiter niedriger sind als für reguläre Büroangestellte, wird sich vor allem zeigen, wenn der virtuelle Mitarbeiter nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel geworden ist.

Die Forschungsergebnisse sollen im International Journal of Mobile Communications veröffentlicht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 53,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

trollmeister 21. Apr 2008

Du bist ja auch webdesigner, it-fuzzi oder son kack. das zählt nicht als beruf.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /