Abo
  • Services:
Anzeige

Aufstiegschancen bei Heimarbeit mit Kommunikation erhöhen

Smalltalk in der Kaffeeküche durch IM-Chat ersetzt

Die tägliche Unterhaltung in der Kaffeeküche, die gemeinsamen Mittagspausen und der Small-Talk mit dem Chef - diese Kommunikation fehlt dem Heimarbeiter. Diese Arbeitnehmer fühlen sich häufig von den informellen Hierarchien ausgeschlossen und sorgen sich um ihre Aufstiegsmöglichkeiten. Einer Untersuchung aus Großbritannien zufolge müssen sich diese Mitarbeiter stärker darum bemühen, mit ihren Kollegen zu kommunizieren.

Banita Lal von der "Nottingham Business School" an der Nottingham Trent University und Yogesh Kumar Dwivedi vom "Centre for e-Business Research" an der Swansea University (Großbritannien) haben zahlreiche Tiefeninterviews mit Heimarbeitern geführt.

Anzeige

Die Forscher haben diese Arbeitnehmer als Personen klassifiziert, die normale Bürotätigkeiten ausführen - entweder in Voll- oder Teilzeit und einen Rechner samt Internetanbindung sowie ein Telefon nutzen. Ein Teil der aufstiegswilligen Befragten bleibt auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten per Mobiltelefon erreichbar, um sich nicht von der Arbeitswelt zu isolieren. Der Großteil der Befragten, die keine größeren Ambitionen hat, in der Hierarchie aufzusteigen, bleibt dennoch immer erreichbar. Ob dies nun ein Zeichen von Selbstausbeutung oder schlichtweg Verzweiflung ist, sonst nicht ehrgeizig genug zu wirken, ließen die Autoren offen.

Mit zunehmender Globalisierung werden zudem mehr und mehr Mitarbeiter die Situation erleben, dass sie nicht einmal im gleichen Land arbeiten wie ihre unmittelbaren Kollegen und Vorgesetzten. Nicht nur Heimarbeiter, sondern auch normale Angestellte im Büro werden immer häufiger mit "virtuellen" Kollegen überall auf der Welt zusammenarbeiten müssen.

Auch wenn den Teilnehmern der Studie der persönliche Kontakt mit Kollegen, Vorgesetzten und dem Chef wichtig ist, können E-Mail, Handy und Instant Messenger dafür sorgen, dass sich die Heimarbeiter nicht mehr als "Insel im Ozean" fühlen. Ob deshalb die Aufstiegschancen für Heimarbeiter niedriger sind als für reguläre Büroangestellte, wird sich vor allem zeigen, wenn der virtuelle Mitarbeiter nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel geworden ist.

Die Forschungsergebnisse sollen im International Journal of Mobile Communications veröffentlicht werden.


eye home zur Startseite
trollmeister 21. Apr 2008

Du bist ja auch webdesigner, it-fuzzi oder son kack. das zählt nicht als beruf.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Net at Work GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: schön die datenblätter zitiert

    ms (Golem.de) | 04:09

  2. Re: Funktioniert nicht

    User_x | 03:12

  3. Re: Wenn eMail so kritisch ist....

    User_x | 02:53

  4. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    FreierLukas | 02:48

  5. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    Proctrap | 02:43


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel