• IT-Karriere:
  • Services:

Aufstiegschancen bei Heimarbeit mit Kommunikation erhöhen

Smalltalk in der Kaffeeküche durch IM-Chat ersetzt

Die tägliche Unterhaltung in der Kaffeeküche, die gemeinsamen Mittagspausen und der Small-Talk mit dem Chef - diese Kommunikation fehlt dem Heimarbeiter. Diese Arbeitnehmer fühlen sich häufig von den informellen Hierarchien ausgeschlossen und sorgen sich um ihre Aufstiegsmöglichkeiten. Einer Untersuchung aus Großbritannien zufolge müssen sich diese Mitarbeiter stärker darum bemühen, mit ihren Kollegen zu kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Banita Lal von der "Nottingham Business School" an der Nottingham Trent University und Yogesh Kumar Dwivedi vom "Centre for e-Business Research" an der Swansea University (Großbritannien) haben zahlreiche Tiefeninterviews mit Heimarbeitern geführt.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. RAIDBOXES GmbH, Münster oder remote

Die Forscher haben diese Arbeitnehmer als Personen klassifiziert, die normale Bürotätigkeiten ausführen - entweder in Voll- oder Teilzeit und einen Rechner samt Internetanbindung sowie ein Telefon nutzen. Ein Teil der aufstiegswilligen Befragten bleibt auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten per Mobiltelefon erreichbar, um sich nicht von der Arbeitswelt zu isolieren. Der Großteil der Befragten, die keine größeren Ambitionen hat, in der Hierarchie aufzusteigen, bleibt dennoch immer erreichbar. Ob dies nun ein Zeichen von Selbstausbeutung oder schlichtweg Verzweiflung ist, sonst nicht ehrgeizig genug zu wirken, ließen die Autoren offen.

Mit zunehmender Globalisierung werden zudem mehr und mehr Mitarbeiter die Situation erleben, dass sie nicht einmal im gleichen Land arbeiten wie ihre unmittelbaren Kollegen und Vorgesetzten. Nicht nur Heimarbeiter, sondern auch normale Angestellte im Büro werden immer häufiger mit "virtuellen" Kollegen überall auf der Welt zusammenarbeiten müssen.

Auch wenn den Teilnehmern der Studie der persönliche Kontakt mit Kollegen, Vorgesetzten und dem Chef wichtig ist, können E-Mail, Handy und Instant Messenger dafür sorgen, dass sich die Heimarbeiter nicht mehr als "Insel im Ozean" fühlen. Ob deshalb die Aufstiegschancen für Heimarbeiter niedriger sind als für reguläre Büroangestellte, wird sich vor allem zeigen, wenn der virtuelle Mitarbeiter nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel geworden ist.

Die Forschungsergebnisse sollen im International Journal of Mobile Communications veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  3. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...

trollmeister 21. Apr 2008

Du bist ja auch webdesigner, it-fuzzi oder son kack. das zählt nicht als beruf.


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /