Abo
  • Services:

Samsung steuert Handy über Kamera und Gesten

Bewegungen werden fotografiert und mit Bilddatenbank abgeglichen

Die Handyhersteller arbeiten fieberhaft daran, die Bedienung ihrer Mobiltelefone intuitiver zu machen. Samsung hat zu diesen Zweck ein Patent für eine Lösung eingereicht, die mit Hilfe von Gesten ein Handy steuert. Je nachdem, wie das Mobiltelefon gehalten wird, zeichnet die integrierte Kamera Bilder auf, die dafür sorgen, dass die Bewegung in einen Befehl umgesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Patentantrag mit der Nummer

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

bezeichnet ein Gerät, das Bewegungen der Hand mit der Kamera aufnimmt. Die im Bild festgehaltenen Bewegungen sollen zum Scrollen durch das Menü und zum Aufrufen einzelner Befehle genutzt werden. Hierzu hat Samsung eine Reihe von Handhaltungen skizziert, die es beispielsweise ermöglichen, den Mauszeiger auf dem Bildschirm zu aktivieren, einen Klick auf die linke oder rechte Maustaste erlauben oder zwischen verschiedenen Ebenen zu wechseln.

Samsung hat zu diesem Zweck eine Reihe von Kontrollfotos erstellt, die eine Art Gestendatenbank bilden. Diese werden mit den Bildern verglichen, die die integrierte Kamera aufzeichnet. Sobald zwei Gestenfotos genügend Ähnlichkeiten aufweisen, gilt der entsprechende Befehl als identifiziert und wird umgesetzt.

Derzeit ist unklar, wie intuitiv die Idee wirklich ist. Da es sich hierbei nur um einen Patentantrag handelt, ist noch gar nicht klar, ob Samsung das Patent überhaupt zugesprochen bekommt und ob irgendwann Geräte mit einer solchen Bedienung auf den Markt kommen. Ob die Steuerung über viele verschiedene Bewegungsgesten tatsächlich einfacher ist, als jeweils auf die richtige Stelle im Menü zu klicken, bleibt eine offene Frage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

grinst sich... 21. Apr 2008

Da haben wir uns gerade an Leute die scheinbare Selbstgespräche mit ihrem Headset führen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /