Albany: Microsoft experimentiert mit Mietsoftware

Office-Abo für Endkunden startet als Beta

Unter dem Codenamen "Albany" bietet Microsoft ein Softwarepaket bestehend aus Office, Live OneCare sowie Live Mail, Messenger und Photo Gallery auf Abo-Basis an. Endkunden sollen mit dem Paket immer auf dem aktuellen Stand bleiben und erhalten neue Versionen der enthaltenen Software, sobald diese erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Albany" bringt "Microsoft Office Home and Student 2007" mit, das Word, Excel, PowerPoint und OneNote umfasst. Hinzu kommt Windows Live OneCare, das die Computer vor Viren und Würmen schützen soll, sowie die webbasierten Lösungen Live Mail, Messenger und Photo Gallery. Mit Albany installiert Microsoft zudem den "Office Live Workspace Connector" sowie die "Office Toolbar", womit Nutzer Dokumente bequem online speichern und mit anderen austauschen können.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Ab sofort startet Albany in einer Beta-Version, die ausgewählten Nutzern zur Verfügung steht. Microsoft zielt darauf ab, seine Software künftig kombiniert mit Diensten in Form von Abonnements zu verkaufen, was für einen stetigen Umsatzstrom unabhängig von der Veröffentlichung neuer Versionen sorgen soll.

Wann und zu welchem Preis Albany angeboten wird, verrät Microsoft noch nicht. Im Laufe des Jahres sollen konkrete Ankündigungen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asdfg 21. Apr 2008

Sicher das es nicht in /dev/nul landet oO? Ich meinte welche Server, eigene Firmenserver...

Der Markt 21. Apr 2008

Zum Glück sorgt für sowas der freie Markt selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Streaming: Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar
    Streaming
    Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar

    Zunächst gibt es Discovery+ über Amazons Channel-Angebot von Prime Video nicht in der preisgünstigeren werbefinanzierten Variante. Jahresabos fehlen dauerhaft.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /