270 Beschuldigte im Korruptionsfall Siemens

Einleitung weiterer Verfahren wird geprüft

Der Korruptionsfall Siemens nimmt immer größere Ausmaße an. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung ermittelt die Münchener Staatsanwaltschaft derzeit gegen 270 Beschuldigte. Die Strafverfolger, die im Unternehmensbereich Telekommunikation (Com) begonnen hatten, durchleuchten inzwischen mehrere Konzernsparten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Beschuldigten, die im Verlauf des vergangenen Jahres bei 50 gelegen haben soll, hat sich auf derzeit 270 erhöht. Der Siemens-Konzern war 2006 in seine schwerste Krise geraten. Ausgelöst durch Razzien, kamen nacheinander immer neue Korruptionsskandale ans Tageslicht, die letztlich zum Rücktritt des Vorstandschefs Klaus Kleinfeld und des Aufsichtsratsvorsitzenden Heinrich von Pierer führten.

Stellenmarkt
  1. Configuration Manager/IT-Systemkaufmann (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. Product Owner m/w/d Corporate Solutions
    FLYERALARM Vertriebs GmbH, Würzburg
Detailsuche

Einige Verfahren sind inzwischen eingestellt worden, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Nach Angaben von Rechtsanwälten, die Siemens-Mitarbeiter vertreten, will die Staatsanwaltschaft die "kleinen Fische" nicht vor Gericht bringen. Hier werde in zahlreichen Fällen mit den Strafverfolgern über eine Einstellung der Verfahren gegen Geldbußen oder Zahlungen an gemeinnützige Organisationen verhandelt. Bei einer Reihe von Siemens-Mitarbeitern seien die Ermittlungsverfahren schon auf diese Weise abgeschlossen worden.

Mehrere Angestellte des Konzerns aus der mittleren Ebene haben gegenüber der Staatsanwaltschaft ausgesagt, sie hätten bei fragwürdigen Geschäften mitmachen müssen. Nach 1999, als Schmiergeldzahlungen ins Ausland strafbar wurden, sei bei Siemens die klare Linie gefahren worden, "nichtsdestotrotz" weiter Aufträge hereinzuholen. Man habe keine andere Wahl gehabt, als das "alte System" fortzuführen, heißt es in dem Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

domsan 21. Apr 2008

Mein Kollege zitiert immer gerne seinen Gym-Mathe-Lehrer: "Jungs, Diebstahl und...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /