Abo
  • IT-Karriere:

Bitkom-Chef: "Digitale Kluft weiter erschreckend groß"

Branche will mehr einfache und billige Internet-Zugangsgeräte anbieten

Menschen mit geringerem Einkommen und einer formal niedrigeren Bildung sind hierzulande weiterhin oft von der elektronischen Kommunikation ausgeschlossen. Nur 30 Prozent der Deutschen mit Hauptschulabschluss versenden täglich private E-Mails, bei Personen mit Abitur sind es mit 67 Prozent mehr als doppelt so viele, bei Realschulabsolventen 46 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahlen veröffentlichte der IT-Branchenverband Bitkom unter Berufung auf das Marktforschungsinstitut Forsa und eigene Untersuchungen. "Die digitale Kluft ist in Deutschland weiterhin erschreckend groß", so Verbandschef August-Wilhelm Scheer. Bildungsferne Schichten hätten zu Hause seltener einen Internetanschluss.

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach

Die Hersteller wollen künftig auch in Deutschland vermehrt einfach ausgestattete und billige Zugangsgeräte anbieten, um finanzschwache Bevölkerungsgruppen als Kunden zu gewinnen, kündigte Scheer an. Vorreiter ist Asus mit seinem Eee-PC, dem bereits zahlreiche Nachahmer folgen. Für weitere Geräte dürfte Intels Atom-Prozessor sorgen.

Scheer forderte aber auch erneut staatliches Eingreifen: "Die IT-Ausstattung der deutschen Schulen ist so schlecht wie in kaum einem anderen europäischen Land. Informatik sollte Pflichtfach sein, und neue Medien sollten im gesamten Fächerkanon als Lehr- und Lerninstrument standardmäßig Einsatz finden."

Auch das Alter spielt bei der Internetnutzung weiter eine Rolle: Von den 14- bis 29-Jährigen nutzen täglich fast drei Viertel E-Mails für private Kontakte, bei den 45- bis 59-Jährigen ist es knapp die Hälfte, bei den über 60-Jährigen noch gut ein Viertel. Unterschiede zeigen sich zudem weiter beim Geschlecht. So verschicken 59 Prozent der Männer täglich private Mails, bei den Frauen sind es 43 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 469,00€

oskopia 24. Apr 2008

Der Staat als liebende Übermutter ist auch keine Lösung. Leider. Habe ich zwar lange...

johnmcwho 21. Apr 2008

Meine beiden Eltern haben Harz4, sonst schreib ich nichts weiter. Ich weiß schon wovon...

the_spacewürm 21. Apr 2008

Könnte natürlich auch sein, daß viele Menschen PNs, IMs usw. auch unter "Mail" fassen...

the_spacewürm 21. Apr 2008

Sehe ich auch so. Informatik als solche ist als Pflichtfach unnötig, ein Fach indem man...

JoePhi 21. Apr 2008

Stimme fast zu ... obwohl ich bei fehlendem Physikunterricht dann sagen würde: Dem...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /