Ein-Elektron-Transistor aus Graphen nun mit 50 % Ausbeute

Fortschritte bei der Entwicklung von Schaltungen aus Kohlenstoff

Die britischen Wissenschaftler um Professor Andre Geim aus Manchester haben ein Jahr nach ihrem Durchbruch bei Graphen-Transistoren einen weiteren Schritt auf dem Weg zur kommerziellen Anwendung des neuen Materials getan. Sie können die Kohlenstoffschaltungen nun gezielt bauen und erreichen eine Ausbeute von immerhin 50 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Ponomarenk mit Graphen-Schaltung
Dr. Ponomarenk mit Graphen-Schaltung
Bereits 2004 entdeckten Dr. Kostya Novoselov und Professor Andre Geim von der Universität in Manchester das Material "Graphen": Eine stabile, zweidimensionale Verbindung aus Kohlenstoffatomen mit einer Dicke von nur einem Atom. 2007 gelang es dann, daraus einen Transistor zu bauen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Sachgebietsleiter Marktanalyse (m/w/d)
    Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Dresden
Detailsuche

Graphen-Transistor
Graphen-Transistor
Wiesen die Wissenschaftler damals noch darauf hin, dass das Zerschneiden der Graphen-Stränge auf Versuch und Irrtum basiert, so sind sie nun offenbar deutlich vorangekommen. Wie sie das Material bearbeiten, erklären sie zwar immer noch nicht, die Ausbeute soll nun aber schon bei Strukturbreiten bis zu einem Nanometer bei rund 50 Prozent liegen. Das ist aber noch weit von den bei über 80 Prozent in der Regel als akzeptabel betrachteten "Yield Rates" der heutigen Halbleiter-Fertigung entfernt.

NO2-Molekül auf Graphen-Ebene
NO2-Molekül auf Graphen-Ebene
Da keine Verfahren existieren, um Graphen auch auf größeren Wafern zu produzieren, ist das Material auch noch mindestens zehn Jahre vor seiner kommerziellen Anwendung. Gegenüber der BBC gaben die Forscher an, bisher nur Graphen-Scheiben von 100 Mikrometern, oder einem Zehntel Millimeter, produzieren zu können. Auch bei den extrem kleinen Strukturbreiten lässt sich damit keine nützliche Schaltung fabrizieren.

Litographie per Elektronenstrahl
Litographie per Elektronenstrahl
Ihre aktuellen Ergebnisse haben die britischen Wissenschaftler in der April-Ausgabe des US-Magazins "Science" veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /