Asus M70SA - 17-Zoll-Notebook mit neuem High-End-Grafikchip

Mobility Radeon HD3650 mit 1 GByte Grafikspeicher

Der Hersteller Asus vertreibt ab Mai 2008 sein neues Entertainment-Notebook "M70SA". Es ist mit 17-Zoll-Breitbildschirm, Blu-ray-Kombi-Laufwerk, zwei 500-GByte-Festplatten und ATI-Grafikchip vom Typ Mobility Radeon HD3650 bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus M70SA
Asus M70SA
Das von Asus Deutschland angekündigte Modell "M70SA-7U011C" ist mit Intels T9300 bestückt, einem mit 2,5 GHz getakteten Dual-Core mit Penryn-Kernen und 6 MByte L2-Cache. Der Prozessor hat Zugriff auf 4 GByte DDR2-677-RAM (2x 2 GByte). Dazu kommen zwei 500-GByte-Festplatten, ein optisches Kombi-Laufwerk aus DVD-Brenner und Blu-ray-ROM sowie ein interner 1-GByte-Flash-Speicher ("Turbo Memory"), zwecks - zumindest theoretischer - Beschleunigung unter Windows Vista. Auch ein Hybrid-TV-Tuner mit Fernbedienung ist dabei.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Das Highlight des Notebooks steuert auch dessen 17-Zoll-WUXGA-LCD (1.920 x 1.200 Pixel, glänzende Oberfläche) an: ATIs Mobility Radeon HD3650, ein brandneuer Notebook-Grafikchip, dem in diesem Fall sogar eigene 1 GByte GDDR2-Speicher zur Verfügung stehen. Sowohl den Grafikchip als auch so viel Grafikspeicher gibt es bei anderen Notebooks noch nicht. Wie schnell ATIs Neuling ist, bleibt unterdessen abzuwarten - er dürfte aber dazu gedacht sein, gegen Nvidias GeForce 8800M GTX anzutreten.

Zur Schnittstellenausstattung des M70SA zählen Gigabit-Ethernet, 56K-Modem, WLAN nach IEEE 802.11a/b/g und Draft-n sowie Bluetooth 2.0. Weiterhin sind 4x USB 2.0, 1x E-SATA, Firewire (IEEE 1394), Express-Card-Slot, HDMI, VGA, TV-Out, analoge und digitale Audioanschlüsse (etwa SPDIF), Surround-Lautsprecher von Altec Lansing und ein 8-in-1-Kartenleser mit dabei. Zu den Sicherheitsfeatures zählen ein Trusted Platform Module (TPM) und ein Fingerabdrucksensor sowie eine Gesichtserkennung über die eingebaute Webcam zwecks Zugriffskontrolle.

Das M70SA bringt es inklusive des mitgelieferten 8-Zellen-Li-Ionen-Akkus auf ein Gewicht von 3,9 kg - was für einen Desktop-Ersatz unerheblich ist, sich beim Umhertragen aber schwer bemerkbar machen wird. Die Abmessungen des 17-Zoll-Notebooks gibt der Hersteller mit 410 x 298 x 38,4 bis 39,4 mm an. Das Gerät ist mit einem abschaltbaren Lichtsensor für automatische LCD-Helligkeitsregulierung versehen. Damit soll die Akkulaufzeit auch verlängert werden können, das Gerät hält laut Hersteller 2,5 Stunden bis zum nächsten Aufladen durch.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Steuerung ist vor der Tastatur ein Touchpad platziert, das einerseits als üblicher Mausersatz dient, andererseits aber werden Entertainment-Funktionen wie z.B. Play, Stop, Lautstärke, Skip, Mute usw. aktiviert.

Bei der Software gibt es keine Überraschungen - Microsofts Windows Vista Home Premium ist vorinstalliert, u.a. nebst Wiedergabesoftware für DVDs und Blu-ray-Scheiben. Dabei handelt es sich um Asus DVD, eine OEM-Version von Cyberlinks PowerDVD.

Das M70SA-7U011C ist laut Asus ab Anfang Mai 2008 für 1.999,- Euro erhältlich, inklusive Tasche und Maus. Die Garantie beträgt zwei Jahre, mit Abhol- und Bring-Service, und lässt sich gegen Aufpreis auf drei Jahre verlängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bachsau 20. Jul 2009

Gleich Windows zu verwenden, verhält sich zu Windows ungefähr so wie die Aussage: "Wenn...

BlackHavvk 10. Nov 2008

Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit meiner Wahl. Da es aber meine erster Laptop ist hab...

Elfenchef 11. Jun 2008

Ich brauch endlich ein notebook, meines ist aus dem jahr 1999, ein P3, 128Speicher mit...

IchNet 20. Apr 2008

Ich bin programmierer und habe ein 17" Notebook... Mein nächstes wird wohl 19" haben, da...

kostja 20. Apr 2008

Kann ich nicht nachvollziehen, wir habe in der Firma seit 2003 nur noch Asus Geräte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /