Abo
  • Services:

Asus M70SA - 17-Zoll-Notebook mit neuem High-End-Grafikchip

Mobility Radeon HD3650 mit 1 GByte Grafikspeicher

Der Hersteller Asus vertreibt ab Mai 2008 sein neues Entertainment-Notebook "M70SA". Es ist mit 17-Zoll-Breitbildschirm, Blu-ray-Kombi-Laufwerk, zwei 500-GByte-Festplatten und ATI-Grafikchip vom Typ Mobility Radeon HD3650 bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus M70SA
Asus M70SA
Das von Asus Deutschland angekündigte Modell "M70SA-7U011C" ist mit Intels T9300 bestückt, einem mit 2,5 GHz getakteten Dual-Core mit Penryn-Kernen und 6 MByte L2-Cache. Der Prozessor hat Zugriff auf 4 GByte DDR2-677-RAM (2x 2 GByte). Dazu kommen zwei 500-GByte-Festplatten, ein optisches Kombi-Laufwerk aus DVD-Brenner und Blu-ray-ROM sowie ein interner 1-GByte-Flash-Speicher ("Turbo Memory"), zwecks - zumindest theoretischer - Beschleunigung unter Windows Vista. Auch ein Hybrid-TV-Tuner mit Fernbedienung ist dabei.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Das Highlight des Notebooks steuert auch dessen 17-Zoll-WUXGA-LCD (1.920 x 1.200 Pixel, glänzende Oberfläche) an: ATIs Mobility Radeon HD3650, ein brandneuer Notebook-Grafikchip, dem in diesem Fall sogar eigene 1 GByte GDDR2-Speicher zur Verfügung stehen. Sowohl den Grafikchip als auch so viel Grafikspeicher gibt es bei anderen Notebooks noch nicht. Wie schnell ATIs Neuling ist, bleibt unterdessen abzuwarten - er dürfte aber dazu gedacht sein, gegen Nvidias GeForce 8800M GTX anzutreten.

Zur Schnittstellenausstattung des M70SA zählen Gigabit-Ethernet, 56K-Modem, WLAN nach IEEE 802.11a/b/g und Draft-n sowie Bluetooth 2.0. Weiterhin sind 4x USB 2.0, 1x E-SATA, Firewire (IEEE 1394), Express-Card-Slot, HDMI, VGA, TV-Out, analoge und digitale Audioanschlüsse (etwa SPDIF), Surround-Lautsprecher von Altec Lansing und ein 8-in-1-Kartenleser mit dabei. Zu den Sicherheitsfeatures zählen ein Trusted Platform Module (TPM) und ein Fingerabdrucksensor sowie eine Gesichtserkennung über die eingebaute Webcam zwecks Zugriffskontrolle.

Das M70SA bringt es inklusive des mitgelieferten 8-Zellen-Li-Ionen-Akkus auf ein Gewicht von 3,9 kg - was für einen Desktop-Ersatz unerheblich ist, sich beim Umhertragen aber schwer bemerkbar machen wird. Die Abmessungen des 17-Zoll-Notebooks gibt der Hersteller mit 410 x 298 x 38,4 bis 39,4 mm an. Das Gerät ist mit einem abschaltbaren Lichtsensor für automatische LCD-Helligkeitsregulierung versehen. Damit soll die Akkulaufzeit auch verlängert werden können, das Gerät hält laut Hersteller 2,5 Stunden bis zum nächsten Aufladen durch.

Zur Steuerung ist vor der Tastatur ein Touchpad platziert, das einerseits als üblicher Mausersatz dient, andererseits aber werden Entertainment-Funktionen wie z.B. Play, Stop, Lautstärke, Skip, Mute usw. aktiviert.

Bei der Software gibt es keine Überraschungen - Microsofts Windows Vista Home Premium ist vorinstalliert, u.a. nebst Wiedergabesoftware für DVDs und Blu-ray-Scheiben. Dabei handelt es sich um Asus DVD, eine OEM-Version von Cyberlinks PowerDVD.

Das M70SA-7U011C ist laut Asus ab Anfang Mai 2008 für 1.999,- Euro erhältlich, inklusive Tasche und Maus. Die Garantie beträgt zwei Jahre, mit Abhol- und Bring-Service, und lässt sich gegen Aufpreis auf drei Jahre verlängern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Bachsau 20. Jul 2009

Gleich Windows zu verwenden, verhält sich zu Windows ungefähr so wie die Aussage: "Wenn...

BlackHavvk 10. Nov 2008

Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit meiner Wahl. Da es aber meine erster Laptop ist hab...

Elfenchef 11. Jun 2008

Ich brauch endlich ein notebook, meines ist aus dem jahr 1999, ein P3, 128Speicher mit...

IchNet 20. Apr 2008

Ich bin programmierer und habe ein 17" Notebook... Mein nächstes wird wohl 19" haben, da...

kostja 20. Apr 2008

Kann ich nicht nachvollziehen, wir habe in der Firma seit 2003 nur noch Asus Geräte...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /