Abo
  • Services:

Anklage gegen mehrere Samsung-Manager

Steuerhinterziehung und Untreue

Samsung-Chef Lee Kun-hee sieht einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung und Untreue entgegen. Mit ihm sind neun weitere führende Unternehmensmitarbeiter angeklagt. Ihnen drohen mehrjährige Haftstrafen, berichtet unter anderem die New York Times.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft wirft Lee vor, er habe Steuern in Höhe von umgerechnet rund 70 Millionen Euro hinterzogen. Das Geld soll er unter anderem Namen auf rund 1200 Konten angelegt haben. Außerdem werfen sie ihm Untreue vor. Er soll es seinem Sohn ermöglicht haben, Firmenanteile zu einem viel zu niedrigen Preis zu kaufen. Im Falle einer Verurteilung droht Lee eine mehrjährige Haftstrafe.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Den schwererwiegenden Vorwurf der Bestechung von Richtern, Staatsanwälten und Regierungsbeamten ließen die Ankläger hingegen fallen, berichtet unter anderem die New York Times.

Die Angeklagten bleiben vorerst auf freiem Fuß, da sie, so der zuständige Staatswanwalt, ihre Fehler zugegeben hätten. Außerdem beeinträchtige eine Verhaftung die Unternehmensführung von Samsung zu sehr. Der Umsatz von Samsung macht knapp ein Sechstel des Bruttoinlandsprodukts Südkoreas aus.

Im Januar 2008 hatten koreanische Sonderermittler Hausdurchsuchungen bei mehreren hochrangigen Konzernmitarbeitern durchgeführt, darunter auch bei Lee. Auslöser der Ermittlungen gegen Samsung war der Tipp des ehemaligen Justiziars, der die Behörden auf einen Schmiergeldfonds in Höhe von umgerechnet etwa 150 Millionen Euro hingewiesen hatte.

Samsung hat sich für die Probleme entschuldigt und eine Reform des Unternehmens angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

apt-get 18. Apr 2008

Richtig. Diese Gelder könnten wirklich sinnvoll genutzt werden. Zum Beispiel zum Aufbau...

blaked 18. Apr 2008

Sind wir nicht alle ein bisschen korrupt?


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /