Abo
  • Services:
Anzeige

Cuill verspricht bessere Suche als Google

Ehemalige Google- und IBM-Mitarbeiter wollen Suche dramatisch verbessern

Das von ehemaligen Google- und IBM-Mitarbeitern gegründete Unternehmen Cuill arbeitet an einem neuen Ansatz zur Suche im Internet und will diese "dramatisch verbessern". Dazu konnte Cuill mittlerweile rund 33 Millionen US-Dollar von namhaften Geldgebern einsammeln.

Noch ist nicht viel über Cuill bekannt, auf der Webseite des Unternehmens heißt es lediglich, man arbeite an einem neuen Suchansatz, der bahnbrechende Neuerungen in Sachen Sucharchitektur und -technik mitbringen soll. Tom Castello, CEO von Cuill und zugleich einer der Gründer sowie ehemaliger IBM-Manager, spricht von einem neuen "Such-Paradigma".

Anzeige

Neben Castello gehört Anna Patterson mit zum Gründerteam. Sie ist Präsidentin von Cuill und war zuvor für die Architektur von Googles großem Suchindex "TeraGoogle" verantwortlich, der 2006 in Betrieb genommen wurde. Zudem war sie technische Leiterin einer von zwei "Web-Ranking-Gruppen" bei Google, verantwortlich für GoogleBase und Googles Werbe-Matching-Technik. Bevor sie 2004 zu Google kam, entwickelte sie die damals größte Suchmaschine mit 12 Milliarden Seiten.

Dritter Gründer im Bunde ist Russell Power, der zuvor bei Google die technische Leitung der TeraGoogle-Server innehatte. Zudem beschäftigte er sich mit Webranking und automatischer Spam-Erkennung.

Der "Twiceler" getaufte Crawler von Cuill ist bereits im Netz unterwegs und das Unternehmen vermeldete vor wenigen Tagen den Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde unter Führung von Madrone Capital Partners, die Cuill 25 Millionen US-Dollar einbrachte. Zuvor beteiligten sich bereits Tugboat Ventures und Greylock Partners mit 8 Millionen US-Dollar.


eye home zur Startseite
blubba 17. Mai 2008

blablablubberlbubberrrrrAOfwAJFAWIF

Jewels 21. Apr 2008

Das wird aber auch Zeit, die Google Suche (mit dem restlichen Angebot bin ich dann doch...

rotw 19. Apr 2008

Den Crawler habe ich vor 10 Monaten bei mir gesehen. Bis jetzt hat sich an der...

Sc2.0 19. Apr 2008

:)

Jajaja! Los Paul! 19. Apr 2008

33 Mio. sind nicht viel wenn man Know-How von Google klaut, einsetzt udn dann so sicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel