Abo
  • Services:

Panasonic-Kamera mit WLAN-Anbindung an Google Picasa

T-Mobile mit seinen Hotspots mit im Boot

Panasonic hat mit der LUMIX TZ50 seine erste Digitalkamera mit WLAN-Anschluss vorgestellt. Über WLAN-Hotspots kann die Kamera ihre Bilder direkt in das Fotoalbum des Fotografen bei Google Picasa zum weltweiten Abruf heraufladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera ist mit einem 9,1-Megapixel-Sensor ausgerüstet und verfügt über ein 10fach-Zoom mit einer Brennweitenspanne von 28 mm bis 280 mm (KB) bei Anfangsblendenöffnungen von F3,3 bzw. F4,9. Eine optische Bildstabilisierung soll gegen Verwackler helfen. Auf der Rückseite sitzt ein 3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 460.000 Bildpunkten.

Panasonic Lumix DMC-TZ50
Panasonic Lumix DMC-TZ50
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Das WLAN-Modul der TZ50 arbeitet nach IEEE 802.11b/g und kann über das WLAN ein oder mehrere ausgewählte Bilder direkt zu Google Picasa heraufladen. Durch eine Kooperation mit T-Mobile USA kann der Fotograf unterwegs zahlreiche kostenlose Upload-Möglichkeiten nutzen. Die kostenlose Nutzung des WLAN-Angebots gilt für ein Jahr ab Inbetriebnahme und nur für die USA. Welche Regelung in Deutschland gefunden wird, ist noch nicht bekannt.

Über die Kamera kann auch eine E-Mail mit dem Link auf die Bilder generiert und verschickt werden, um Bekannte, Freunde und Kunden auf die Aktualisierung hinzuweisen. Die Alben können auch über die Kamera abgerufen werden, um den korrekten Upload zu prüfen bzw. einzelne Bilder zu entfernen.

Die TZ50 kann nicht nur Fotos, sondern wie jede Kompaktkamera auch Videosequenzen aufnehmen. Im Fall der neuen Panasonic gelingt dies mit einer Auflösung von 720p (1.280 x 720 Pixel). Über einen angeschlossenen HDTV oder Beamer können die Videos mit Hilfe eines optionalen Komponentenkabels von der Kamera aus abgespielt werden. Für die Videos besteht keine Upload-Funktion. Gespeichert wird auf SD-Karten.

Die Kamera verfügt über eine eingebaute Schattenaufhellung, eine Rote-Augen-Korrektur sowie eine ISO-Anpassung, die abhängig von der gemessenen Bewegung einzelner Objekte versucht, möglichst kurze Verschlusszeiten durch höhere Lichtempfindlichkeiten zu realisieren, um scharfe Bilder zu schießen. Dazu kommt eine Gesichtserkennung für bis zu 15 Personen pro Bild. Sie passt Belichtung und Schärfe auf die Gesichter an.

In den USA soll die Panasonic Lumix DMC-TZ50 ab Mai 2008 für rund 450,- US- Dollar erscheinen. Deutsche Preise und Lieferdaten liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

PSoT 18. Apr 2008

Es gibt auch eine TZ5 ohne WLAN, wer kein WLAN will. siehe http://www.dkamera.de/news...

BIöder 18. Apr 2008

http://images.google.de/

Melonenhund 18. Apr 2008

Wer ALLES offenbart hat nichts zu verbergen :P


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /