• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerk-Anschluss für Scanner zum Nachrüsten

Plustek bringt Erweiterung für seine USB-Scanner

Preiswerte Scanner werden über USB direkt mit dem Rechner verbunden. Oftmals entsteht beim Aufbau kleiner Firmennetzwerke aber schnell der Wunsch, die eingelesenen Dokumente direkt auf einem Rechner bzw. einem NAS zu sichern. Einen Nachrüstsatz für seine Scanner hat Plustek nun in Form des DocServ W1000 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DocServ W1000 bindet alle USB-Scanner des Herstellers ins Netzwerk ein. Unterstützt werden Geräte aus den Modellreihen SmartOffice, OpticBook, OpticFilm, OpticPro A320 und A360 sowie MobileOffice D28 und D28 Corporate

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Mannheim, Düsseldorf, Magdeburg, Chemnitz (Home-Office)
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)

Der Scannerserver ist mit einem Fast-Ethernet-Interface ausgerüstet. Nach dem Öffnen der beigelegten Windows-Software und dem Einlegen des Dokumentes in einen beliebigen Netzwerk-Scanner braucht der Nutzer nur noch die "One-Touch"-Funktionstaste des Scanners zu betätigen und das Dokument wird automatisch auf dem gewünschten PC oder einem Netzwerklaufwerk abgelegt.

Der Plustek DocServ W1000 kostet rund 400,- Euro und misst 120,5 x 134,5 x 32 mm. Das Gerät ist ausschließlich für Windows ab 2000 geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Mein Senf 18. Apr 2008

und noch dazu ein schlechter. Scanner mit USB für 20 Euro kaufen und dann sowas.

/dev/null 18. Apr 2008

Ich wundere mich auch gerade über die Nachricht. Viele 08/15 USB-to-Ethernet-Adapter...

Paulquakke 18. Apr 2008

Klar, das ist ein Gerät, das sich ohne großen Aufwand in bestehende Netzwerke einbinden...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /