Abo
  • IT-Karriere:

Elektrischer Strom aus geschmolzenem Salz

Gebündelte Sonnenstrahlen bringen Salz zum Schmelzen

Ein amerikanisches Unternehmen hat eine neue Methode entwickelt, Sonnenenergie in einem Solarturmkraftwerk zu speichern: Statt Öl setzt es geschmolzenes Salz als Speichermedium ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein großes Problem bei den erneuerbaren Energien, vor allem Sonnenenergie, ist, dass sie nur zu bestimmten Zeiten zur Verfügung steht. Es bedarf also einer Technik, um die Energie zu speichern und dann abzurufen, wenn man sie braucht. Das kalifornische Unternehmen SolarReserve hat nun eine neue Möglichkeit entwickelt, Solarenergie in einem Turmkraftwerk zu speichern.

Solares Turmkraftwerk (Quelle: SolarReserve)
Solares Turmkraftwerk (Quelle: SolarReserve)
Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Turmkraftwerke sind Anlagen, in denen Spiegel das Sonnenlicht fangen und auf einen Tank auf einem Turm fokussieren. Bislang befindet sich in dem Tank ein spezielles Öl. SolarReserve hingegen füllt statt des Öls Salz in den Tank des Turmkraftwerkes, das durch die konzentrierten Sonnenstrahlen erhitzt wird und schmilzt. Das geschmolzene Salz wird dann zur Lagerung in einen sehr gut isolierten Tank gepumpt. Von dort kann es zu jedem Zeitpunkt in einen Wärmetauscher weitergeleitet werden, in dem Dampf erzeugt wird, der eine Turbine mit einem elektrischen Generator antreibt. Dabei gehen laut SolarReserve nur 2 Prozent der Wärmeenergie verloren.

Vorteile des Salzes, eine Mischung aus Natrium- und Kaliumnitrat, ist, dass es auf eine höhere Temperatur erhitzt werden kann als das Öl, dabei aber keinen hohen Druck entwickelt. Dazu kommt, dass es günstiger ist als das Thermoöl.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

DeutschLehhrer 24. Jun 2008

ich weis ganikt waßß Ihr imer soo hapt...

ock. OCK! 18. Apr 2008

Link?

Ihrgendwehr 18. Apr 2008

Klar, nur reinregnen darf's nicht! ;-)

ltb 18. Apr 2008

kt


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /