Abo
  • Services:

Elektrischer Strom aus geschmolzenem Salz

Gebündelte Sonnenstrahlen bringen Salz zum Schmelzen

Ein amerikanisches Unternehmen hat eine neue Methode entwickelt, Sonnenenergie in einem Solarturmkraftwerk zu speichern: Statt Öl setzt es geschmolzenes Salz als Speichermedium ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein großes Problem bei den erneuerbaren Energien, vor allem Sonnenenergie, ist, dass sie nur zu bestimmten Zeiten zur Verfügung steht. Es bedarf also einer Technik, um die Energie zu speichern und dann abzurufen, wenn man sie braucht. Das kalifornische Unternehmen SolarReserve hat nun eine neue Möglichkeit entwickelt, Solarenergie in einem Turmkraftwerk zu speichern.

Solares Turmkraftwerk (Quelle: SolarReserve)
Solares Turmkraftwerk (Quelle: SolarReserve)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Turmkraftwerke sind Anlagen, in denen Spiegel das Sonnenlicht fangen und auf einen Tank auf einem Turm fokussieren. Bislang befindet sich in dem Tank ein spezielles Öl. SolarReserve hingegen füllt statt des Öls Salz in den Tank des Turmkraftwerkes, das durch die konzentrierten Sonnenstrahlen erhitzt wird und schmilzt. Das geschmolzene Salz wird dann zur Lagerung in einen sehr gut isolierten Tank gepumpt. Von dort kann es zu jedem Zeitpunkt in einen Wärmetauscher weitergeleitet werden, in dem Dampf erzeugt wird, der eine Turbine mit einem elektrischen Generator antreibt. Dabei gehen laut SolarReserve nur 2 Prozent der Wärmeenergie verloren.

Vorteile des Salzes, eine Mischung aus Natrium- und Kaliumnitrat, ist, dass es auf eine höhere Temperatur erhitzt werden kann als das Öl, dabei aber keinen hohen Druck entwickelt. Dazu kommt, dass es günstiger ist als das Thermoöl.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DeutschLehhrer 24. Jun 2008

ich weis ganikt waßß Ihr imer soo hapt...

ock. OCK! 18. Apr 2008

Link?

Ihrgendwehr 18. Apr 2008

Klar, nur reinregnen darf's nicht! ;-)

ltb 18. Apr 2008

kt


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /