Abo
  • Services:
Anzeige

iTunes Festival - Apple lädt Musiker nach Berlin

Tickets zu gewinnen und zu ersteigern; Mitschnitte auf iTunes erhältlich

Letztes Jahr London, dieses Jahr Berlin: Das iTunes-Festival geht in die zweite Runde. Wieder hat Apple bekannte Vertreter der aktuellen Musiklandschaft eingeladen, an 15 Abenden zu spielen - Karten dafür gibt es nur per Gewinnspiel im Internet.

Apple veranstaltet vom 26. April bis zum 10. Mai 2008 das erste "iTunes-Festival" in Deutschland; Veranstaltungsort ist das Radialsystem V in Berlin. An 15 Abenden stehen vor gerade mal 500 Zuschauern jeweils zwei Acts auf der Bühne, darunter Größen wie Katie Melua, Patrice, Clueso, Ich + Ich sowie Hot Chip. Nach Angaben von Apple-Sprecher Georg Albrecht wird es auch einen Klassik- und einen Jazzabend geben.

Anzeige
Audio: iTunes-Festival in Berlin (3:00)

Die Karten für die Konzerte gibt es nicht zu kaufen - Fans können sie ausschließlich bei iTunesLive.de oder Partnern gewinnen. Dazu gehört beispielsweise die Deutsche Bahn, die bei ihrer Verlosung auch die Zugtickets nach Berlin mit dazugibt. Auch die Berliner Morgenpost, das Intro-Magazin und Radio Fritz gehören zu den Sponsoren. Einige Konzerte werden von dem öffentlich-rechtlichen Jugendradiosender in Brandenburg und Berlin übertragen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Karten bei der Ticketagentur Kartenhaus zu ersteigern - der Erlös kommt karitativen Zwecken zugute.

Wer keine Tickets hat, kann die Konzerte trotzdem nachhören: als digitale Konserve. Nach Angaben von Apple werden Ausschnitte der Auftritte rund eine Woche danach im iTunes-Store zum Verkauf angeboten. Diese Geschäftsidee hatte das Unternehmen bereits im vergangenen Jahr in London umgesetzt und exportiert sie nun nach Berlin. Deutschland ist laut Georg Albrecht sowohl für Apple als auch die Musikindustrie ein wichtiger Markt.

Ihren Ursprung haben die iTunes-Konzerte im Londoner Apple-Store. Alle ein bis zwei Monate werden die Computer im Laden beiseite geschoben, um Platz für Bands zu schaffen. Die dabei aufgenommenen Mitschnitte haben laut dem Unternehmen eine gute Qualität, deshalb landen sie anschließend im iTunes-Store.


eye home zur Startseite
TheHeitmann 18. Apr 2008

*g* ... yo, passt optisch auch nicht so zu T-Shirt und Schnellpopper-Jeans im Yo-MuFu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel