Abo
  • IT-Karriere:

Suse JeOS als Beta

Suse Appliance Program vorgestellt

"Just enough Operating System" oder kurz JeOS nennt sich auch die Suse-Linux-Variante für Software-Appliances, die sich also in Virtualiserungslösungen installieren lassen. Das abgespeckte System ist nun als Beta verfügbar. Damit unabhängige Softwareanbieter Suse Linux Enterprise JeOS verwenden, gibt es ein Appliance Program von Novell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Appliance Program gibt Softwareanbietern die Möglichkeit, ihre Anwendungen mit dem Minimal-Linux zu kombinieren und ein integriertes Paket an den Kunden auszuliefern. Der Kernel in Suse Linux Enterprise JeOS ist dabei an virtuelle Umgebungen angepasst und soll laut Novell hierin optimale Leistungen bringen. Kompatibel sind die erstellten Appliances mit Hypervisorn wie Xen, VMware ESX und Hyper-V von Microsoft - voll- und paravirtualisiert.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Das Suse JeOS setzt auf die allgemeine Suse-Linux-Enterprise-Server-Codebasis (SLES), weshalb Zertifizierungen für SLES auch für JeOS gelten. Zudem will Novell sich auch offiziell an Lime JeOS beteiligen, einem Community-Projekt, das ebenfalls an einer Appliance-Version von Suse Linux arbeitet.

Die Beta Version des Suse Linux Enterprise JeOS ist ab sofort für verschiedene Virtualisierungslösungen verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

Distrowatsch 18. Apr 2008

So interessant die Liste ist, sagt sie doch wenig über Nutzerzahlen aus, da sie nur die...

Ulf 18. Apr 2008

Wie wäre es denn mit Virtualisierungslösungen? Die gibt es wenigstens :D


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /