Goin' Downtown - Abenteuer im Sci-Fi-Rotlichtbezirk

Golem.de hat sich bei Silver Style das Adventure Goin' Downtown angeschaut

Die Welt der Zukunft ist ein Rotlichtbezirk - jedenfalls im Adventure Goin' Downtown. Spieler steuern den Polizisten Jake, der in einer Mordserie im New York des Jahres 2072 ermittelt. Golem.de hat vor Ort beim Berliner Entwickler Silver Style einen ausführlichen Blick auf das Programm und seine verschachtelte Wirklichkeit geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Handys sind wegen krank machender Magnetfelder verboten - jedenfalls in Goin' Downtown. In dem Point-and-Click-Adventure besitzt stattdessen jeder Bürger einen duschkopfgroßen Telefonhörer mit dickem Kabel, das er bei Bedarf in überall herumstehende Internetanschlüsse einstöpselt. Auch sonst ist die Science-Fiction-Zukunft des Jahres 2072 nicht so richtig rosig und fortschrittlich: Als Polizist Jake versucht der Spieler im Rotlicht- und Drogensumpf von New York herauszufinden, wer oder was hinter einer Mordserie an Prostituierten steckt. Golem.de konnte sich eine fast fertige Version direkt beim Berliner Entwickler Silver Style anschauen.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Goin' Downtown
Goin' Downtown
Auf den ersten Blick fällt in Goin' Downtown vor allem die Toon-Shading-Technologie auf. Die sorgt für den Comic-Look des Adventures und macht - vor allem dank der sichtbar aufwendigen Animation der 3D-Figuren - einen gelungenen Eindruck. Das eigentlich Ungewöhnliche an dem Titel ist allerdings die Art, in der viele Rätsel aufgebaut sind. Zum einen spielen Tag und Nacht eine Rolle - nach Sonnenuntergang trifft Jake teils völlig unterschiedliche Personen und kann andere Aktionen ausführen. Der Wechsel verläuft nicht fließend, sondern wird mit einem "Tag/Nacht"-Schalter jederzeit vom Spieler ausgelöst.

Goin' Downtown
Goin' Downtown
Richtig kompliziert werden die Puzzles allerdings durch einen Kriminalitäts-Supercomputer der Polizei, auf den Jake im zweiten Drittel des Spiels Zugriff bekommt. Das Gerät ist eine Art Holodeck, in dem Jake die meisten Orte der realen Welt in einer dritten Version erkunden kann - nämlich simuliert. Die Umgebungen sehen dann flimmernd-monochrom aus und erinnern an den Film und das Spiel Tron. Jake kann durch die künstliche Dimension laufen, Personen befragen und Orte durchsuchen. Und so beispielsweise Informationen von einer ermordeten Frau bekommen, die ihm dann in der echten Welt weiterhelfen. Nett: Eine Prozentanzeige am Bildschirmrand zeigt an, wie sehr sich Jake an die Regeln einer künstlichen Welt hält. Wenn er beispielsweise jeder Figur gleich sagt, dass sie eigentlich gar nicht existiert, bricht das Programm irgendwann zusammen - macht aber nichts, auch so ein Gerät lässt sich schließlich einfach neu starten.

Goin' Downtown
Goin' Downtown
Auch jenseits der doppelt virtuellen Wirklichkeit haben uns einige Rätsel gefallen. So muss sich Jake in Adventure-Manier durch einen Trupp Sicherheitsleute kämpfen, indem er den Wachmännern aus einem Versteck in der richtigen Reihenfolge per Blasrohr das Licht ausknipst. Wird er entdeckt, lädt das Programm umgehend seine letzte sichere Position. Ein anderes Puzzle erinnert Veteranen gar an selige Monkey-Island-Zeiten - speziell an das klassische Duell mit Schimpfwörtern, das zugleich per Säbel ausgetragen wurde. Goin' Downtown hat etwas Ähnliches, allerdings ficht Jake sein Multiple-Choice-Wortgefecht mit einem Sumo-Türsteher.

The Games Company will den Titel bereits Mitte Mai 2008 für rund 30,- Euro veröffentlichen; trotz vergleichsweise viel Sex and Crime strebt der Publisher übrigens eine Freigabe "ab 12" an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chatlog 22. Apr 2008

Dienstag ist der neue Freitag.

pcp2000 18. Apr 2008

wenn du keine ahnung hast .... :)

Hier zb 17. Apr 2008

Naja, es hängt natürlich auch davon ab welche Art von Adventures du bevorzugst...

Mac Jack 17. Apr 2008

nix

MISTAFUNK 17. Apr 2008

Ich hab nichts gegen Spiele im "Toon"-Look. Aber dieses altbackene SciFi- Design kenn ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings: Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+
    Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings
    Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+

    Disney bringt Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings nicht bereits 45 Tage nach dem Kinostart zu Disney+, sondern erst einen Monat später.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark
     
    Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark

    Im Bereich Data Engineering hat sich Apache Spark zum Standard entwickelt. Ein Zwei-Tage-Workshop der Golem Akademie erleichtert Big-Data-Einsteigern die Arbeit mit dem mächtigen Werkzeug.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /