Abo
  • IT-Karriere:

IBMs Forschungsabteilung testet Migration zum Mac (Update)

Könnte die Mac-Nutzung bei IBM zum Normalfall werden?

Der kalifornische Technikberater Daniel Eran Dilger schreibt in seinem Blog "RoughlyDrafted" über ein internes IBM-Forschungsprogramm, bei dem Apples MacBook Pro als Alternative zu den Windows-basierten ThinkPads genutzt wird. Nach dem Abschluss der im Januar 2008 beendeten ersten Testphase sollen ein Großteil der 24 Teilnehmer gebeten haben, das Apple-Notebook dauerhaft nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Dilger, dem die Auswertung des Projekts vorliege, geht es IBM beim Mac-Pilotprogramm um mehrere Dinge: Zum einen soll eine Alternative zu Windows gefunden werden, zum anderen die Sicherheit erhöht werden. Gleichzeitig würden in der akademischen Welt MacBook Pros sehr verbreitet sein - und viele neue Bewerber sollen sich auf dem Mac heimischer fühlen als auf Windows-Systemen und würden nach den Apple-Rechnern fragen. Dazu komme noch, dass die Mac-Gemeinde in der Forschung und innerhalb von IBM die Entwicklungsumgebung auf dem Mac angenehmer finden würden. Zudem gebe es allgemein eine steigende Akzeptanz des Macs als Client-Plattform für Endkunden und den geschäftlichen Einsatz.

Inhalt:
  1. IBMs Forschungsabteilung testet Migration zum Mac (Update)
  2. IBMs Forschungsabteilung testet Migration zum Mac (Update)

IBMs Research Information Services (IS) untersuchten deshalb die Möglichkeit, große Zahlen von Angestellten auf die Mac-Plattform übersiedeln zu lassen. Das würde dem Dokument zufolge auch zu IBMs externer Strategie hin zu einem echten "Open Client" passen, der Windows, Linux oder MacOS X sei. Research IS konzentriere sich laut dem Dokument darauf, eine IBM-Anwendungssammlung für verschiedene Betriebssysteme anzubieten, anstatt auf eines davon festgelegt zu sein.

Die erste Phase des Pilotprogramms soll vom Oktober 2007 bis zum Januar 2008 mit 24 IBM-Angestellten verschiedener IBM-Research-Abteilungen gelaufen sein. Den Teilnehmern wurden MacBook Pros zur Verfügung gestellt - mit der Auflage, ihre sonst bei IBM üblichen ThinkPads höchstens im Notfall zu nutzen, für Anwendungen, die noch nicht auf dem Mac laufen würden.

IBMs Forschungsabteilung testet Migration zum Mac (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

regiedie1. 18. Apr 2008

Der lässt sich aber zumindest auf Linux schon mit dem freien wine installieren: http...

gocsp 18. Apr 2008

Vor allem hat es einen Grund warum Linux nicht Massentauglich ist. Nicht jeder hat Zeit...

zilti 18. Apr 2008

Grund siehe Artikel.

Theophrast 17. Apr 2008

Dann wäre da etwas: auf der Code-Basis von OS/2 (natürlich mit allen noch erschienen...

fokka 17. Apr 2008

finde auch die meisten nb-tastaturen besser als dt-varianen. warum sollen tasten jetzt...


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /