IBMs Forschungsabteilung testet Migration zum Mac (Update)

Nach der viermonatigen Testphase wurden die 24 Teilnehmer befragt, 22 davon antworteten. Von denen waren 18 Personen der Meinung, der Mac biete ihnen eine "bessere" oder die "beste" Erfahrung im Vergleich mit ihrem existierenden Computer. Einer habe Dilger zufolge beide Systeme für "gleichwertig oder gut" befunden und drei hätten eine "schlechtere Erfahrung" gemacht. Sieben der Probanden gaben an, zuvor keine nennenswerten Erfahrungen mit dem Mac gesammelt zu haben, während 15 moderate Erfahrung oder Expertenwissen über den Mac nannten. 19 der 22 Teilnehmer wollten nach der ersten Testphase das MacBook Pro behalten und Windows-Anwendungen mittels VMWare Fusion laufen lassen. Nur drei Personen hätten angegeben, wieder das ThinkPad nutzen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Nicht alle Erfahrungen waren jedoch positiv, so Dilger. Festgestellt wurde, dass es zwar einfach gewesen sei, IBMs interne Software auf den Macs zu installieren, noch würden aber etwa IBMs eigene DB2-Datenbank, der Websphere-Application-Server nebst WebSphere Integration Developer SOA Entwicklungs-Tool, die Rational Application Developer IDE für J2EE-Anwendungen, Unterstützung für IBMs InfoPrint-Arbeitsgruppen-Laserdrucker, Microsoft Visio und NetMeeting fehlen. Support-Probleme habe es zudem mit IBMs Instant Messenger Lotus Sametime gegeben - und auch PowerPoint-Dokumente machten Schwierigkeiten, was auch für Tools galt, die nur im Internet Explorer funktionieren.

Im ersten Halbjahr 2008 soll das Programm nun mit 50 Nutzern fortgeführt werden - und im zweiten Halbjahr auf weitere 50 bis 100 Nutzer wachsen. Gleichzeitig enthält die Auswertung Angaben dazu, wie IBMs Angebot an Mac-Software und die Support-Infrastruktur für Mac-Anwender verbessert werden soll. Auch IBMs interne Sicherheitsbestimmungen müssen durch die Macs noch sichergestellt werden. IBMs interne "Mac@IBM"-Website - wo die Studie laut RoughlyDrafted-Blog verlinkt sei - soll bereits über 930 Mitglieder aus 26 Ländern zählen und schnell wachsen.

IBM Deutschland hat den Bericht auf Nachfrage vom Golem.de bisher weder dementieren noch bestätigen können, versucht aber, mehr in Erfahrung zu bringen.

Nachtrag vom 17. April 2008, um 16:36 Uhr:
Gegenüber Golem.de bestätigte Michael Kiess vom IBM-Forschungslabor in Böblingen, dass es den "kleinen Versuch" gibt - von einem großen Wechsel könne aber nicht geredet werden, es sei also "keine große Sache", anders als es Dilger vermute. Mittlerweile seien 100 Forscher von weltweit insgesamt 3.000 dabei, das Arbeiten am Mac auszuprobieren, also nur ein verhältnismäßig kleiner Teil. "Es gibt nicht mehr die [eine] Computerplattform", so Kiess, vielmehr gehe es darum, den Mitarbeitern die Möglichkeit zur Auswahl zu geben. Auch mit Linux arbeiten viele bereits - wer für Linux entwickle, der arbeite auch damit. Gleiches gelte für den Mac.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IBMs Forschungsabteilung testet Migration zum Mac (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


regiedie1. 18. Apr 2008

Der lässt sich aber zumindest auf Linux schon mit dem freien wine installieren: http...

gocsp 18. Apr 2008

Vor allem hat es einen Grund warum Linux nicht Massentauglich ist. Nicht jeder hat Zeit...

zilti 18. Apr 2008

Grund siehe Artikel.

Theophrast 17. Apr 2008

Dann wäre da etwas: auf der Code-Basis von OS/2 (natürlich mit allen noch erschienen...

fokka 17. Apr 2008

finde auch die meisten nb-tastaturen besser als dt-varianen. warum sollen tasten jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /