Abo
  • IT-Karriere:

IBMs Forschungsabteilung testet Migration zum Mac (Update)

Nach der viermonatigen Testphase wurden die 24 Teilnehmer befragt, 22 davon antworteten. Von denen waren 18 Personen der Meinung, der Mac biete ihnen eine "bessere" oder die "beste" Erfahrung im Vergleich mit ihrem existierenden Computer. Einer habe Dilger zufolge beide Systeme für "gleichwertig oder gut" befunden und drei hätten eine "schlechtere Erfahrung" gemacht. Sieben der Probanden gaben an, zuvor keine nennenswerten Erfahrungen mit dem Mac gesammelt zu haben, während 15 moderate Erfahrung oder Expertenwissen über den Mac nannten. 19 der 22 Teilnehmer wollten nach der ersten Testphase das MacBook Pro behalten und Windows-Anwendungen mittels VMWare Fusion laufen lassen. Nur drei Personen hätten angegeben, wieder das ThinkPad nutzen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Nicht alle Erfahrungen waren jedoch positiv, so Dilger. Festgestellt wurde, dass es zwar einfach gewesen sei, IBMs interne Software auf den Macs zu installieren, noch würden aber etwa IBMs eigene DB2-Datenbank, der Websphere-Application-Server nebst WebSphere Integration Developer SOA Entwicklungs-Tool, die Rational Application Developer IDE für J2EE-Anwendungen, Unterstützung für IBMs InfoPrint-Arbeitsgruppen-Laserdrucker, Microsoft Visio und NetMeeting fehlen. Support-Probleme habe es zudem mit IBMs Instant Messenger Lotus Sametime gegeben - und auch PowerPoint-Dokumente machten Schwierigkeiten, was auch für Tools galt, die nur im Internet Explorer funktionieren.

Im ersten Halbjahr 2008 soll das Programm nun mit 50 Nutzern fortgeführt werden - und im zweiten Halbjahr auf weitere 50 bis 100 Nutzer wachsen. Gleichzeitig enthält die Auswertung Angaben dazu, wie IBMs Angebot an Mac-Software und die Support-Infrastruktur für Mac-Anwender verbessert werden soll. Auch IBMs interne Sicherheitsbestimmungen müssen durch die Macs noch sichergestellt werden. IBMs interne "Mac@IBM"-Website - wo die Studie laut RoughlyDrafted-Blog verlinkt sei - soll bereits über 930 Mitglieder aus 26 Ländern zählen und schnell wachsen.

IBM Deutschland hat den Bericht auf Nachfrage vom Golem.de bisher weder dementieren noch bestätigen können, versucht aber, mehr in Erfahrung zu bringen.

Nachtrag vom 17. April 2008, um 16:36 Uhr:
Gegenüber Golem.de bestätigte Michael Kiess vom IBM-Forschungslabor in Böblingen, dass es den "kleinen Versuch" gibt - von einem großen Wechsel könne aber nicht geredet werden, es sei also "keine große Sache", anders als es Dilger vermute. Mittlerweile seien 100 Forscher von weltweit insgesamt 3.000 dabei, das Arbeiten am Mac auszuprobieren, also nur ein verhältnismäßig kleiner Teil. "Es gibt nicht mehr die [eine] Computerplattform", so Kiess, vielmehr gehe es darum, den Mitarbeitern die Möglichkeit zur Auswahl zu geben. Auch mit Linux arbeiten viele bereits - wer für Linux entwickle, der arbeite auch damit. Gleiches gelte für den Mac.

 IBMs Forschungsabteilung testet Migration zum Mac (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,00€

regiedie1. 18. Apr 2008

Der lässt sich aber zumindest auf Linux schon mit dem freien wine installieren: http...

gocsp 18. Apr 2008

Vor allem hat es einen Grund warum Linux nicht Massentauglich ist. Nicht jeder hat Zeit...

zilti 18. Apr 2008

Grund siehe Artikel.

Theophrast 17. Apr 2008

Dann wäre da etwas: auf der Code-Basis von OS/2 (natürlich mit allen noch erschienen...

fokka 17. Apr 2008

finde auch die meisten nb-tastaturen besser als dt-varianen. warum sollen tasten jetzt...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /