Abo
  • Services:

Neuer Controller für flüssiges Zeichnen auf E-Paper

Muster des Controllers werden von Epson ausgeliefert

Im Rahmen der derzeit in San Jose stattfindenden "Embedded Systems Conference" haben E Ink und Epson einen neuen Chip vorgestellt, der E-Books und anderen Geräten neue Funktionen beibringen soll. Ziel ist unter anderem eine leichtere Bedienung und das Zeichnen direkt auf E-Paper.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Controller (Soc) hört auf den Namen "S1D13521" und ist Teil von E Inks neuer Plattform "AM300 Broadsheet", die das Unternehmen als Referenz-Design für E-Paper-Geräte demnächst ankündigen und ab Juni 2008 ausliefern will. Zur Architektur des Controllers machen derzeit weder Epson noch E Ink konkrete Angaben, allein was er leisten soll, ist schon bekannt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Prototyp mit Epson-Controller
Prototyp mit Epson-Controller
Ziel ist ein E-Paper, das 16 Aktionen gleichzeitig durchführen kann - andere Hersteller nennen das beispielsweise "Multi-Touch". Damit sollen sich Schrift und Zeichnungen, etwa für Anmerkungen zu einem Text, direkt auf dem E-Paper eingeben lassen. Die bisher recht trägen Menüs und Popup-Fenster von E-Papers sollen mit dem neuen Chip ebenfalls beschleunigt werden.

Erste Muster des Chips will Epson im Mai 2008 zum Stückpreis von 18,- US-Dollar ausliefern, die Massenproduktion ist für August 2008 geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mac Jack 17. Apr 2008

Ich hab ihn im Inet für 930€ gekauft, mir taugts :)

McSnoop 17. Apr 2008

Für Bi-Stabile Displays gibt es verschiedene Techniken und Hersteller. Welches sich...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /