Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat: Kein Desktop-Produkt für private Anwender

Entwicklung nicht lukrativ

In absehbarer Zeit ist von Red Hat kein Desktop-Linux für private Endanwender zu erwarten. Fedora werde man jedoch weiterhin unterstützen und für Geschäftskunden den Enterprise-Desktop im Programm behalten. Der Linux-Distributor begründet seine Entscheidung mit dem zu kleinen Markt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem Blog-Eintrag hat sich Red Hats Desktop-Team zu den Desktop-Plänen des Linux-Anbieters geäußert. Mit einem traditionellen Desktop-Produkt ist demnach in absehbarer Zukunft nicht zu rechnen. Der Grund: Red Hat müsse gewinnorientiert arbeiten und dies sei auf dem Desktop wesentlich schwerer als mit Servern. Der Desktop-Markt leide vor allem unter einem dominanten Anbieter, so dass viele Leute Linux hier noch nicht als Alternative betrachten würden, was es freilich sei, so Red Hat. Der Markt für private Anwender wird also derzeit nicht als ausreichend lukrativ eingeschätzt.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Freiberg
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Weiter will Red Hat aber sein Red Hat Enterprise Linux Desktop für Unternehmens-Desktops anbieten und auch das Fedora-Projekt unterstützen. In dieses lagerte der Anbieter seine Distribution aus, nachdem er sich 2003 vom klassischen Boxengeschäft verabschiedet hatte. Der für Entwicklungsländer konzipierte Global Desktop gehöre weiter zu den Plänen - auch wenn dieser mittlerweile schon fast ein Jahr verspätet ist.

Zudem verspricht Red Hat, auch in Zukunft alle entwickelten Client-Techniken an die Community zurückzugeben, so dass diese von Red Hats Arbeit profitiert. Auch sollen die Desktop-Produkte das Angebot an Serversoftware und Middleware vervollständigen - trotzdem müsse man eben gewinnbringende Produkte entwickeln.

Dabei sah es mit der Ankündigung des Gnome-Online-Desktops auf dem Red Hat Summit 2007 noch so aus, als würde Red Hat sich wieder mehr in Richtung Desktop bewegen wollen. Der maßgeblich hinter den Online-Desktop-Plänen stehende Entwickler Havoc Pennington arbeitet mittlerweile allerdings nicht mehr bei Red Hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...

DexterF 27. Apr 2008

Ich denke, heise ist ein gutes Beispiel. Die ganz offensichtlichen Vollpfosten werden...

*blubber* 18. Apr 2008

...oder Fedora, das Privatanwender-RedHat. ;)

Sarkom 17. Apr 2008

Ja, aber es ist meiner Meinung nach dennoch ein strategisch riesiger Fehler von Redhat...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /