Abo
  • Services:

Red Hat: Kein Desktop-Produkt für private Anwender

Entwicklung nicht lukrativ

In absehbarer Zeit ist von Red Hat kein Desktop-Linux für private Endanwender zu erwarten. Fedora werde man jedoch weiterhin unterstützen und für Geschäftskunden den Enterprise-Desktop im Programm behalten. Der Linux-Distributor begründet seine Entscheidung mit dem zu kleinen Markt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem Blog-Eintrag hat sich Red Hats Desktop-Team zu den Desktop-Plänen des Linux-Anbieters geäußert. Mit einem traditionellen Desktop-Produkt ist demnach in absehbarer Zukunft nicht zu rechnen. Der Grund: Red Hat müsse gewinnorientiert arbeiten und dies sei auf dem Desktop wesentlich schwerer als mit Servern. Der Desktop-Markt leide vor allem unter einem dominanten Anbieter, so dass viele Leute Linux hier noch nicht als Alternative betrachten würden, was es freilich sei, so Red Hat. Der Markt für private Anwender wird also derzeit nicht als ausreichend lukrativ eingeschätzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Weiter will Red Hat aber sein Red Hat Enterprise Linux Desktop für Unternehmens-Desktops anbieten und auch das Fedora-Projekt unterstützen. In dieses lagerte der Anbieter seine Distribution aus, nachdem er sich 2003 vom klassischen Boxengeschäft verabschiedet hatte. Der für Entwicklungsländer konzipierte Global Desktop gehöre weiter zu den Plänen - auch wenn dieser mittlerweile schon fast ein Jahr verspätet ist.

Zudem verspricht Red Hat, auch in Zukunft alle entwickelten Client-Techniken an die Community zurückzugeben, so dass diese von Red Hats Arbeit profitiert. Auch sollen die Desktop-Produkte das Angebot an Serversoftware und Middleware vervollständigen - trotzdem müsse man eben gewinnbringende Produkte entwickeln.

Dabei sah es mit der Ankündigung des Gnome-Online-Desktops auf dem Red Hat Summit 2007 noch so aus, als würde Red Hat sich wieder mehr in Richtung Desktop bewegen wollen. Der maßgeblich hinter den Online-Desktop-Plänen stehende Entwickler Havoc Pennington arbeitet mittlerweile allerdings nicht mehr bei Red Hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 32,99€
  4. 2,99€

DexterF 27. Apr 2008

Ich denke, heise ist ein gutes Beispiel. Die ganz offensichtlichen Vollpfosten werden...

*blubber* 18. Apr 2008

...oder Fedora, das Privatanwender-RedHat. ;)

Sarkom 17. Apr 2008

Ja, aber es ist meiner Meinung nach dennoch ein strategisch riesiger Fehler von Redhat...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /