• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat: Kein Desktop-Produkt für private Anwender

Entwicklung nicht lukrativ

In absehbarer Zeit ist von Red Hat kein Desktop-Linux für private Endanwender zu erwarten. Fedora werde man jedoch weiterhin unterstützen und für Geschäftskunden den Enterprise-Desktop im Programm behalten. Der Linux-Distributor begründet seine Entscheidung mit dem zu kleinen Markt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem Blog-Eintrag hat sich Red Hats Desktop-Team zu den Desktop-Plänen des Linux-Anbieters geäußert. Mit einem traditionellen Desktop-Produkt ist demnach in absehbarer Zukunft nicht zu rechnen. Der Grund: Red Hat müsse gewinnorientiert arbeiten und dies sei auf dem Desktop wesentlich schwerer als mit Servern. Der Desktop-Markt leide vor allem unter einem dominanten Anbieter, so dass viele Leute Linux hier noch nicht als Alternative betrachten würden, was es freilich sei, so Red Hat. Der Markt für private Anwender wird also derzeit nicht als ausreichend lukrativ eingeschätzt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Weiter will Red Hat aber sein Red Hat Enterprise Linux Desktop für Unternehmens-Desktops anbieten und auch das Fedora-Projekt unterstützen. In dieses lagerte der Anbieter seine Distribution aus, nachdem er sich 2003 vom klassischen Boxengeschäft verabschiedet hatte. Der für Entwicklungsländer konzipierte Global Desktop gehöre weiter zu den Plänen - auch wenn dieser mittlerweile schon fast ein Jahr verspätet ist.

Zudem verspricht Red Hat, auch in Zukunft alle entwickelten Client-Techniken an die Community zurückzugeben, so dass diese von Red Hats Arbeit profitiert. Auch sollen die Desktop-Produkte das Angebot an Serversoftware und Middleware vervollständigen - trotzdem müsse man eben gewinnbringende Produkte entwickeln.

Dabei sah es mit der Ankündigung des Gnome-Online-Desktops auf dem Red Hat Summit 2007 noch so aus, als würde Red Hat sich wieder mehr in Richtung Desktop bewegen wollen. Der maßgeblich hinter den Online-Desktop-Plänen stehende Entwickler Havoc Pennington arbeitet mittlerweile allerdings nicht mehr bei Red Hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 15,00€

DexterF 27. Apr 2008

Ich denke, heise ist ein gutes Beispiel. Die ganz offensichtlichen Vollpfosten werden...

*blubber* 18. Apr 2008

...oder Fedora, das Privatanwender-RedHat. ;)

Sarkom 17. Apr 2008

Ja, aber es ist meiner Meinung nach dennoch ein strategisch riesiger Fehler von Redhat...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /