Abo
  • Services:

Red Hat: Kein Desktop-Produkt für private Anwender

Entwicklung nicht lukrativ

In absehbarer Zeit ist von Red Hat kein Desktop-Linux für private Endanwender zu erwarten. Fedora werde man jedoch weiterhin unterstützen und für Geschäftskunden den Enterprise-Desktop im Programm behalten. Der Linux-Distributor begründet seine Entscheidung mit dem zu kleinen Markt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einem Blog-Eintrag hat sich Red Hats Desktop-Team zu den Desktop-Plänen des Linux-Anbieters geäußert. Mit einem traditionellen Desktop-Produkt ist demnach in absehbarer Zukunft nicht zu rechnen. Der Grund: Red Hat müsse gewinnorientiert arbeiten und dies sei auf dem Desktop wesentlich schwerer als mit Servern. Der Desktop-Markt leide vor allem unter einem dominanten Anbieter, so dass viele Leute Linux hier noch nicht als Alternative betrachten würden, was es freilich sei, so Red Hat. Der Markt für private Anwender wird also derzeit nicht als ausreichend lukrativ eingeschätzt.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg

Weiter will Red Hat aber sein Red Hat Enterprise Linux Desktop für Unternehmens-Desktops anbieten und auch das Fedora-Projekt unterstützen. In dieses lagerte der Anbieter seine Distribution aus, nachdem er sich 2003 vom klassischen Boxengeschäft verabschiedet hatte. Der für Entwicklungsländer konzipierte Global Desktop gehöre weiter zu den Plänen - auch wenn dieser mittlerweile schon fast ein Jahr verspätet ist.

Zudem verspricht Red Hat, auch in Zukunft alle entwickelten Client-Techniken an die Community zurückzugeben, so dass diese von Red Hats Arbeit profitiert. Auch sollen die Desktop-Produkte das Angebot an Serversoftware und Middleware vervollständigen - trotzdem müsse man eben gewinnbringende Produkte entwickeln.

Dabei sah es mit der Ankündigung des Gnome-Online-Desktops auf dem Red Hat Summit 2007 noch so aus, als würde Red Hat sich wieder mehr in Richtung Desktop bewegen wollen. Der maßgeblich hinter den Online-Desktop-Plänen stehende Entwickler Havoc Pennington arbeitet mittlerweile allerdings nicht mehr bei Red Hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

DexterF 27. Apr 2008

Ich denke, heise ist ein gutes Beispiel. Die ganz offensichtlichen Vollpfosten werden...

*blubber* 18. Apr 2008

...oder Fedora, das Privatanwender-RedHat. ;)

Sarkom 17. Apr 2008

Ja, aber es ist meiner Meinung nach dennoch ein strategisch riesiger Fehler von Redhat...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /