Atheros stellt Linux-Entwickler ein

Kernel soll WLAN-Produktpalette unterstützen

Atheros zählt nicht unbedingt zu den Firmen, die in der Vergangenheit für ihre gute Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community bekannt waren. Die vorhandenen freien Atheros-WLAN-Treiber für Linux und beispielsweise OpenBSD entstanden daher per Reverse Engineering. Doch nun hat Atheros einen der Linux-Treiberprogrammierer eingestellt und wohl noch einiges vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In dem gerade erschienenen Linux-Kernel 2.6.25 ist erstmals der WLAN-Treiber Ath5k enthalten, der Nachfolger des bekannten Madwifi-Treibers für Atheros-Chips. Madwifi war jedoch abhängig von einem proprietären Modul und konnte so nicht in den Linux-Kernel gelangen. Ath5k hingegen ist GPL-lizenziert, denn er verwendet das ursprünglich von OpenBSD entwickelte OpenHAL anstelle des geschlossenen Hardware Abstraction Layer, das mit der Hardware kommunizierte. Da Atheros keine Dokumentation seiner Produkte veröffentlichte, konnte OpenHAL nur durch Reverse Engineering entstehen.

Doch künftig möchte Atheros offensichtlich, dass für jeden der produzierten Funkchips ein Linux-Treiber verfügbar ist. Und damit nicht genug: Diese sollen auch direkt in den Kernel gelangen, was eben voraussetzt, dass sie unter der GPL veröffentlicht werden. Zu diesem Zweck hat die Firma mit Luis Rodriguez einen der Ath5k-Entwickler eingestellt. Er sei sich der Herausforderung bewusst, doch er wisse wie die Community funktioniert und werde Wege finden, um die Verbindung zwischen Atheros und der Open-Source-Welt zu stärken, schreibt der Programmierer zu seiner neuen Aufgabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ekud 17. Apr 2008

Das ist leider nur teilweiße so. Durch die ganzen Treiber werden mehr Anwender zu Linux...

ltb 17. Apr 2008

Ehrlichgesagt, warte ich darauf. *freu*

woohoo 17. Apr 2008

Ich kauf meine Hardware in erster Linie danach, wie sie vom Kernel supported wird und...

Huhuuuu 17. Apr 2008

Na das ist doch mal eine feine Sache. Freu.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /