Atheros stellt Linux-Entwickler ein

Kernel soll WLAN-Produktpalette unterstützen

Atheros zählt nicht unbedingt zu den Firmen, die in der Vergangenheit für ihre gute Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community bekannt waren. Die vorhandenen freien Atheros-WLAN-Treiber für Linux und beispielsweise OpenBSD entstanden daher per Reverse Engineering. Doch nun hat Atheros einen der Linux-Treiberprogrammierer eingestellt und wohl noch einiges vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In dem gerade erschienenen Linux-Kernel 2.6.25 ist erstmals der WLAN-Treiber Ath5k enthalten, der Nachfolger des bekannten Madwifi-Treibers für Atheros-Chips. Madwifi war jedoch abhängig von einem proprietären Modul und konnte so nicht in den Linux-Kernel gelangen. Ath5k hingegen ist GPL-lizenziert, denn er verwendet das ursprünglich von OpenBSD entwickelte OpenHAL anstelle des geschlossenen Hardware Abstraction Layer, das mit der Hardware kommunizierte. Da Atheros keine Dokumentation seiner Produkte veröffentlichte, konnte OpenHAL nur durch Reverse Engineering entstehen.

Doch künftig möchte Atheros offensichtlich, dass für jeden der produzierten Funkchips ein Linux-Treiber verfügbar ist. Und damit nicht genug: Diese sollen auch direkt in den Kernel gelangen, was eben voraussetzt, dass sie unter der GPL veröffentlicht werden. Zu diesem Zweck hat die Firma mit Luis Rodriguez einen der Ath5k-Entwickler eingestellt. Er sei sich der Herausforderung bewusst, doch er wisse wie die Community funktioniert und werde Wege finden, um die Verbindung zwischen Atheros und der Open-Source-Welt zu stärken, schreibt der Programmierer zu seiner neuen Aufgabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ekud 17. Apr 2008

Das ist leider nur teilweiße so. Durch die ganzen Treiber werden mehr Anwender zu Linux...

ltb 17. Apr 2008

Ehrlichgesagt, warte ich darauf. *freu*

woohoo 17. Apr 2008

Ich kauf meine Hardware in erster Linie danach, wie sie vom Kernel supported wird und...

Huhuuuu 17. Apr 2008

Na das ist doch mal eine feine Sache. Freu.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Hochtechnologie: Taiwan will Chipexporte nach China einschränken
    Hochtechnologie
    Taiwan will Chipexporte nach China einschränken

    Die US-Regierung will verhindern, dass das chinesische Militär aktuelle Hochtechnologie bekommt. Die Regierung von Taiwan schließt sich an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /