Abo
  • Services:

Firefox 2.0.0.14 schließt Sicherheitsleck

Fehler in JavaScript-Engine

In der JavaScript-Engine von Firefox wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die den Browser zum Absturz bringt und auch zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden könnte. Mit der aktuellen Version 2.0.0.14 von Firefox wird dieses Sicherheitsloch geschlossen, weitere Neuerungen sind nicht vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Firefox-Macher das nun geschlossene Sicherheitsleck als gefährlich einstufen, ist bislang nicht bekannt, dass über die Sicherheitslücke in der JavaScript-Engine auch Schadcode ausgeführt werden kann. Bei vergleichbaren früheren Angriffsmöglichkeiten war dies jedoch der Fall, so dass sich die Macher entschieden, diese Lücke schnellstmöglich zu beseitigen. Bei abgeschaltetem JavaScript stellt der Programmfehler keine Gefahr dar.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Herford
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Das genannte Sicherheitsleck steckt auch in den Mozilla-Applikationen SeaMonkey sowie Thunderbird. Bislang wurden aber noch keine neuen Versionen der beiden Produkte veröffentlicht. Bislang ist von Thunderbird nicht einmal eine Version erschienen, mit der die Sicherheitslecks beseitigt werden, die in Firefox sowie SeaMonkey bereits seit Ende März 2008 geschlossen wurden. Die vorherigen Sicherheits-Patches für Firefox wurden erst nach rund drei Wochen auch auf die Thunderbird-Plattform übertragen.

Firefox 2.0.0.14 ist für Windows, Linux und MacOS X als Download und über die Update-Funktion des Browsers verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

cubed 20. Apr 2008

Meine Mutter verwendet Slypheed. Ich bevorzuge konsolenbasierte Programme. Somit benutze...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /