Scanner speziell für Bücher

Plustek OpticBook 4600 mit Scanfeld bis zum Geräterand

Mit dem OpticBook 4600 hat Plustek einen Buchscanner vorgestellt, der gegenüber normalen Flachbett-Scannern einen Vorteil bietet: Man kann Bücher so auf ihm platzieren, dass ihr Rücken nicht gedrückt werden muss. Die Scanfläche geht an einer Seite des Gerätes bis zum Rand. So können einzelne Buchseiten bis zum inneren Rand eingelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der OpticBook 4600 soll Scans ohne Buchfalzschatten und Textverzerrungen liefern. Das Gerät arbeitet maximal mit 48 Bit Farbtiefe und 1.200 dpi optischer Auflösung. Für eine A4-Seite im Graustufenscan bei einer Auflösung von 300 dpi soll das Gerät 2,7 Sekunden benötigen.

Plustek OpticBook 4600
Plustek OpticBook 4600
Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
Detailsuche

Der Anschluss erfolgt über eine USB-Schnittstelle. Die beigelegte Buchscansoftware dreht automatisch die gescannten Buchseiten und speichert diese in der richtigen Reihenfolge als Bild, Text, als durchsuchbares PDF-Dokument oder direkt auf CD ab. Im Lieferumfang enthalten ist die Software Iris Readiris Pro 10 zur Texterkennung - sie unterstützt das Scannen von Texten in bis zu 127 Sprachen.

Der Plustek OpticBook 4600 kostet rund 700,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


omfglol!!! 20. Apr 2008

Ohweia, mit Lesen ists auch nicht weit her, oder? Da steht doch explizit, dass das...

scanopa 17. Apr 2008

Das Vorgängermodell steht bei mir zuhause: Die Konstruktionsidee ist gut und funktioniert...

janaco 17. Apr 2008

Full ack. Auf der Plustek-Seite sind die zwar vorhanden, aber etwas versteckt. http...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /