Abo
  • Services:

Scanner speziell für Bücher

Plustek OpticBook 4600 mit Scanfeld bis zum Geräterand

Mit dem OpticBook 4600 hat Plustek einen Buchscanner vorgestellt, der gegenüber normalen Flachbett-Scannern einen Vorteil bietet: Man kann Bücher so auf ihm platzieren, dass ihr Rücken nicht gedrückt werden muss. Die Scanfläche geht an einer Seite des Gerätes bis zum Rand. So können einzelne Buchseiten bis zum inneren Rand eingelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der OpticBook 4600 soll Scans ohne Buchfalzschatten und Textverzerrungen liefern. Das Gerät arbeitet maximal mit 48 Bit Farbtiefe und 1.200 dpi optischer Auflösung. Für eine A4-Seite im Graustufenscan bei einer Auflösung von 300 dpi soll das Gerät 2,7 Sekunden benötigen.

Plustek OpticBook 4600
Plustek OpticBook 4600
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Der Anschluss erfolgt über eine USB-Schnittstelle. Die beigelegte Buchscansoftware dreht automatisch die gescannten Buchseiten und speichert diese in der richtigen Reihenfolge als Bild, Text, als durchsuchbares PDF-Dokument oder direkt auf CD ab. Im Lieferumfang enthalten ist die Software Iris Readiris Pro 10 zur Texterkennung - sie unterstützt das Scannen von Texten in bis zu 127 Sprachen.

Der Plustek OpticBook 4600 kostet rund 700,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

omfglol!!! 20. Apr 2008

Ohweia, mit Lesen ists auch nicht weit her, oder? Da steht doch explizit, dass das...

scanopa 17. Apr 2008

Das Vorgängermodell steht bei mir zuhause: Die Konstruktionsidee ist gut und funktioniert...

janaco 17. Apr 2008

Full ack. Auf der Plustek-Seite sind die zwar vorhanden, aber etwas versteckt. http...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /