Abo
  • Services:

Hercules mit komplettem WLAN-Sortiment nach 802.11n Draft 2

Router, WLAN-Karten und -Sticks

Guillemots Marke Hercules stellt neue WLAN-Produkte vor, die auf dem Quasi-Standard 802.11n Draft 2.0 basieren. Dazu gehören ein Router, ein USB-Stick sowie eine PCI-Karte und eine PC-Card.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hercules Router HWNR-300 soll eine Bruttogeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s erzielen und ist mit drei Antennen ausgerüstet, die an ausklappbaren Armen angebracht sind. Damit soll eine bessere "Ausleuchtung" der Wohnung möglich werden. Die Router-Verschlüsselung kann mit einem Knopf aktiviert werden - sofern die anderen WLAN-Geräte auch WPS-kompatibel sind. Das Gerät unterstützt WPA- bzw. WPA2-Verschlüsselung. Der Router soll ab Mai 2008 für rund 90,- Euro in den Handel kommen.

Der USB-WLAN-Stick HWNU-300 hat immerhin zwei Antennen - und kann ebenfalls per Knopfdruck in einem Verbund mit anderen WPS-Geräten verschlüsselt Kontakt aufnehmen. Der Stick kostet knapp 60,- Euro. Die Kartenlösungen verfügen über drei Antennen, die PCI-Karte ist mit externen, die PC-Card aus Platzgründen mit internen Antennen ausgestattet. Die Hercules PC-Card (PCMCIA) wird für 60,- Euro angeboten und die Hercules PCI-Card für 70,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

anybody 17. Apr 2008

Und selbst wenn 40% (oder 50%) möglich wären: Das sind auch grad mal 120MBit... Und das...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /