Ratlosigkeit um nationales Funknetz für US-Rettungsdienste

Neue Versteigerung des D-Blockes voraussichtlich Ende des Jahres 2008

Während die meisten Blöcke in der Versteigerung der US-Mobilfunk-Lizenzen verkauft wurden, blieb die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) auf dem sogenannten D-Block sitzen. Auf dieser Frequenz sollte ein landesweites Funknetz für Polizei, Feuerwehr und andere Rettungsdienste eingerichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Am gestrigen Dienstag fand eine Anhörung vor dem Ausschuss für Energie und Handel des US-Repräsentantenhauses statt, die klären sollte, weshalb sich kein Käufer für die eigentlich so begehrten Frequenzen gefunden hat. Dabei befragten die Abgeordneten Vertreter der FCC und der Rettungsdienste.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Einige republikanische Abgeordnete schlugen im Laufe der Debatte vor, in einer neuen Auktion die Bedingungen, die an den Kauf des Frequenzspektrums geknüpft waren, zu lockern. Dazu gehören technische Auflagen, aber auch die Bedingung, mit dem "Public Safety Spectrum Trust" zusammenzuarbeiten. Die gemeinnützige, von Feuerwehr und Polizei gegründete Organisation soll nach einem Bericht der Washington Post die Lizenz für das Frequenzspektrum erhalten. Der erfolgreiche Bieter solle dann laut Wall Street Journal die Frequenz vom Public Safety Spectrum Trust mieten. Das Unternehmen muss dann dem Trust zehn Jahre lang jährlich eine Miete in Höhe von 50 Millionen US-Dollar zahlen. Eine Lockerung der Bedingungen soll nach Ansicht der Abgeordneten kleinere Mobilfunkanbieter dazu ermutigen, für diese Frequenzen zu bieten.

Erstaunlicherweise kritisierten viele Abgeordnete die Versteigerung der Anfang 2009 frei werdenden Fernsehfrequenzen - trotz des Rekordergebnisses von knapp 19,6 Milliarden US-Dollar. Sie bemängelten, dass sich die Schwergewichte Verizon und AT&T die Löwentanteile sicherten: Verizon ersteigerte über 57 Prozent der Frequenzen, AT&T über 14 Prozent. Ein Ziel der FCC war es jedoch gewesen, neue Wettbewerber in den Markt zu holen.

Der demokratische Abgeordnete Edward J. Markey rief die FCC deshalb sogar dazu auf, bei einer neuen Versteigerung die Regeln so zu gestalten, dass die großen Mobilfunkanbieter nicht noch mehr Frequenzen erwerben können.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

FCC-Chef Kevin J. Martin kündigte an, die Anforderungen für das landesweite Retterfunknetz zu überdenken. Eine neue Versteigerung für dieses Spektrum ist für das vierte Quartal 2008 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /