Abo
  • Services:

Ratlosigkeit um nationales Funknetz für US-Rettungsdienste

Neue Versteigerung des D-Blockes voraussichtlich Ende des Jahres 2008

Während die meisten Blöcke in der Versteigerung der US-Mobilfunk-Lizenzen verkauft wurden, blieb die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) auf dem sogenannten D-Block sitzen. Auf dieser Frequenz sollte ein landesweites Funknetz für Polizei, Feuerwehr und andere Rettungsdienste eingerichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Am gestrigen Dienstag fand eine Anhörung vor dem Ausschuss für Energie und Handel des US-Repräsentantenhauses statt, die klären sollte, weshalb sich kein Käufer für die eigentlich so begehrten Frequenzen gefunden hat. Dabei befragten die Abgeordneten Vertreter der FCC und der Rettungsdienste.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Einige republikanische Abgeordnete schlugen im Laufe der Debatte vor, in einer neuen Auktion die Bedingungen, die an den Kauf des Frequenzspektrums geknüpft waren, zu lockern. Dazu gehören technische Auflagen, aber auch die Bedingung, mit dem "Public Safety Spectrum Trust" zusammenzuarbeiten. Die gemeinnützige, von Feuerwehr und Polizei gegründete Organisation soll nach einem Bericht der Washington Post die Lizenz für das Frequenzspektrum erhalten. Der erfolgreiche Bieter solle dann laut Wall Street Journal die Frequenz vom Public Safety Spectrum Trust mieten. Das Unternehmen muss dann dem Trust zehn Jahre lang jährlich eine Miete in Höhe von 50 Millionen US-Dollar zahlen. Eine Lockerung der Bedingungen soll nach Ansicht der Abgeordneten kleinere Mobilfunkanbieter dazu ermutigen, für diese Frequenzen zu bieten.

Erstaunlicherweise kritisierten viele Abgeordnete die Versteigerung der Anfang 2009 frei werdenden Fernsehfrequenzen - trotz des Rekordergebnisses von knapp 19,6 Milliarden US-Dollar. Sie bemängelten, dass sich die Schwergewichte Verizon und AT&T die Löwentanteile sicherten: Verizon ersteigerte über 57 Prozent der Frequenzen, AT&T über 14 Prozent. Ein Ziel der FCC war es jedoch gewesen, neue Wettbewerber in den Markt zu holen.

Der demokratische Abgeordnete Edward J. Markey rief die FCC deshalb sogar dazu auf, bei einer neuen Versteigerung die Regeln so zu gestalten, dass die großen Mobilfunkanbieter nicht noch mehr Frequenzen erwerben können.

FCC-Chef Kevin J. Martin kündigte an, die Anforderungen für das landesweite Retterfunknetz zu überdenken. Eine neue Versteigerung für dieses Spektrum ist für das vierte Quartal 2008 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /