Abo
  • Services:
Anzeige

Ratlosigkeit um nationales Funknetz für US-Rettungsdienste

Neue Versteigerung des D-Blockes voraussichtlich Ende des Jahres 2008

Während die meisten Blöcke in der Versteigerung der US-Mobilfunk-Lizenzen verkauft wurden, blieb die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) auf dem sogenannten D-Block sitzen. Auf dieser Frequenz sollte ein landesweites Funknetz für Polizei, Feuerwehr und andere Rettungsdienste eingerichtet werden.

Am gestrigen Dienstag fand eine Anhörung vor dem Ausschuss für Energie und Handel des US-Repräsentantenhauses statt, die klären sollte, weshalb sich kein Käufer für die eigentlich so begehrten Frequenzen gefunden hat. Dabei befragten die Abgeordneten Vertreter der FCC und der Rettungsdienste.

Anzeige

Einige republikanische Abgeordnete schlugen im Laufe der Debatte vor, in einer neuen Auktion die Bedingungen, die an den Kauf des Frequenzspektrums geknüpft waren, zu lockern. Dazu gehören technische Auflagen, aber auch die Bedingung, mit dem "Public Safety Spectrum Trust" zusammenzuarbeiten. Die gemeinnützige, von Feuerwehr und Polizei gegründete Organisation soll nach einem Bericht der Washington Post die Lizenz für das Frequenzspektrum erhalten. Der erfolgreiche Bieter solle dann laut Wall Street Journal die Frequenz vom Public Safety Spectrum Trust mieten. Das Unternehmen muss dann dem Trust zehn Jahre lang jährlich eine Miete in Höhe von 50 Millionen US-Dollar zahlen. Eine Lockerung der Bedingungen soll nach Ansicht der Abgeordneten kleinere Mobilfunkanbieter dazu ermutigen, für diese Frequenzen zu bieten.

Erstaunlicherweise kritisierten viele Abgeordnete die Versteigerung der Anfang 2009 frei werdenden Fernsehfrequenzen - trotz des Rekordergebnisses von knapp 19,6 Milliarden US-Dollar. Sie bemängelten, dass sich die Schwergewichte Verizon und AT&T die Löwentanteile sicherten: Verizon ersteigerte über 57 Prozent der Frequenzen, AT&T über 14 Prozent. Ein Ziel der FCC war es jedoch gewesen, neue Wettbewerber in den Markt zu holen.

Der demokratische Abgeordnete Edward J. Markey rief die FCC deshalb sogar dazu auf, bei einer neuen Versteigerung die Regeln so zu gestalten, dass die großen Mobilfunkanbieter nicht noch mehr Frequenzen erwerben können.

FCC-Chef Kevin J. Martin kündigte an, die Anforderungen für das landesweite Retterfunknetz zu überdenken. Eine neue Versteigerung für dieses Spektrum ist für das vierte Quartal 2008 geplant.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Gerlingen
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  4. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  2. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  3. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  4. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  5. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  6. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  7. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  8. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  9. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  10. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Braucht die Welt nicht...

    Mixermachine | 14:37

  2. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    DAUVersteher | 14:37

  3. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    confuso | 14:37

  4. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    Hotohori | 14:35

  5. Re: Zweite Sackgasse :(

    maxule | 14:34


  1. 14:31

  2. 14:16

  3. 14:00

  4. 12:56

  5. 12:01

  6. 11:48

  7. 11:21

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel