Abo
  • Services:

C2Call: Internettelefonie als Java-Applet

Kostenlose Gespräche zwischen C2Call-Nutzern

Actai Networks hat mit C2Call einen Dienst gestartet, über den man per Webbrowser Internettelefonate führen kann. Eine Software-Installation ist nicht erforderlich, aber eine Java-Engine wird benötigt. Über ein Java-Applet wird der Dienst bedient, der kostenlose Telefonate zwischen C2Call-Mitgliedern erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das Initiieren eines C2Call-Telefonats muss man sich bei dem Dienst anmelden und kann dann Personen aus der Kontaktliste anrufen, also andere C2Call-Nutzer. Man kann aber auch andere Personen per E-Mail einladen, um dann über den Dienst zu telefonieren, ohne dass sich der Angerufene anmelden muss. Auf Basis des SIP-Protokolls werden die Telefonate in Verbindung mit proprietären Entwicklungen abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Der Dienst soll auf allen Plattformen mit jedem Browser funktionieren, vorausgesetzt das Java Runtime Environment ab der Version 5 ist installiert. In C2Call sind auch Instant-Messaging-Funktionen integriert, um darüber Textbotschaften auszutauschen.

Ein ähnliches Konzept auf Basis von Adobes Flash-Player ist kürzlich mit Fonie gestartet. Darüber werden außer Gespräche auch Videotelefonate abgewickelt und es ist keinerlei Anmeldung erforderlich.

C2Call ist kostenlos nutzbar und befindet sich derzeit im Beta-Stadium. Zu einem späteren Zeitpunkt sind kostenpflichtige Premiumdienste geplant, um auch Anschlüsse im Festnetz oder Mobilfunkrufnummern anrufen zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

JFC 17. Apr 2008

Java Webstart Applikationen werden per Browser gestartet und laden jars nur bei Bedarf...

zilti 16. Apr 2008

Lies den Artikel nochmal durch.


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /