Abo
  • Services:

C2Call: Internettelefonie als Java-Applet

Kostenlose Gespräche zwischen C2Call-Nutzern

Actai Networks hat mit C2Call einen Dienst gestartet, über den man per Webbrowser Internettelefonate führen kann. Eine Software-Installation ist nicht erforderlich, aber eine Java-Engine wird benötigt. Über ein Java-Applet wird der Dienst bedient, der kostenlose Telefonate zwischen C2Call-Mitgliedern erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das Initiieren eines C2Call-Telefonats muss man sich bei dem Dienst anmelden und kann dann Personen aus der Kontaktliste anrufen, also andere C2Call-Nutzer. Man kann aber auch andere Personen per E-Mail einladen, um dann über den Dienst zu telefonieren, ohne dass sich der Angerufene anmelden muss. Auf Basis des SIP-Protokolls werden die Telefonate in Verbindung mit proprietären Entwicklungen abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Der Dienst soll auf allen Plattformen mit jedem Browser funktionieren, vorausgesetzt das Java Runtime Environment ab der Version 5 ist installiert. In C2Call sind auch Instant-Messaging-Funktionen integriert, um darüber Textbotschaften auszutauschen.

Ein ähnliches Konzept auf Basis von Adobes Flash-Player ist kürzlich mit Fonie gestartet. Darüber werden außer Gespräche auch Videotelefonate abgewickelt und es ist keinerlei Anmeldung erforderlich.

C2Call ist kostenlos nutzbar und befindet sich derzeit im Beta-Stadium. Zu einem späteren Zeitpunkt sind kostenpflichtige Premiumdienste geplant, um auch Anschlüsse im Festnetz oder Mobilfunkrufnummern anrufen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 17,49€
  3. 28,99€
  4. 4,95€

JFC 17. Apr 2008

Java Webstart Applikationen werden per Browser gestartet und laden jars nur bei Bedarf...

zilti 16. Apr 2008

Lies den Artikel nochmal durch.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /