Abo
  • Services:

MySong ermöglicht Nichtmusikern das Komponieren

Software unterlegt Gesang mit Akkorden

Forscher bei Microsoft haben eine Software entwickelt, die einsamen Sologesang mit Klavierakkorden untermalt. Professionelles Songwriting geht jedoch über die Möglichkeiten von MySong hinaus.

Artikel veröffentlicht am ,

Sänger sind oft einsam - zumindest solche, die - nun, sagen wir: keine Avril Lavignes oder Placido Domingos sind. Und so sind sie dazu verdammt, statt auf großen Bühnen in ausverkauften Hallen ihre Kunst in eher privaterem Rahmen vorzutragen: in der Dusche statt in der New Yorker Metropolitan Opera, im Keller statt in Woodstock. Und sie alle teilen ein trauriges Schicksal: Niemand möchte mit ihnen zusammen musizieren.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Sie bekommen nun Unterstützung von Microsoft: Programmierer des Redmonder Software-Unternehmens haben nämlich eine Begleitsoftware für ambitionierte Nichtmusiker und unverstandene Hitschreiber ohne Instrumentenkenntnisse entwickelt: MySong.

Für die Musiker ist das System denkbar einfach: Sie singen in ein Mikrofon. Die Software erkennt die Töne der Melodie und unterlegt den Gesang dann mit den passenden Akkorden, gespielt von einem Klavier. Fertig ist wahlweise der Eine-Frau-und-ihr-Klavier-Popsong oder der Ein-Mann-und-sein-Klavier-Popsong. Sozusagen ein umgekehrtes Karaoke-System. Das klingt zwar etwas dünn, aber schon besser als das A-capella unterm Wasserstrahl.

Doch MySong kann noch mehr. Zwar lässt sich keine Band mit verzerrten Gitarren und hämmerndem Schlagzeug, wie es die Software Band-In-A-Box ermöglicht, oder ein Orchester zuschalten. Doch zwei Regler ermöglichen wenigstens einige Varianten. Mit dem ersten, dem "Jazz Factor", lässt sich einstellen, ob das Arrangement lieber "traditionell" oder "eher gewagt" klingen soll. "Happy Factor" nennen die Optimisten aus Redmond den Schieber, mit dem der Hobbymusiker das Timbre des Stücks einstellen kann. Das ist vornehmlich natürlich fröhlich, wie der Name schon sagt. Aber auch die Anhänger von Depri- und Gothic-Musik kommen auf ihre Kosten: Einfach den Regler in die andere Richtung schieben - und aus Dur- werden Moll-Akkorde.

In einem Video führt Microsoft die Funktionsweise von MySong vor: Menschen, deren Sangeskünste bei Juroren einer Casting-Show vermutlich nur bedingt auf Wohlwollen stoßen würden, singen in ein drolliges Mikrofon. Wie etwa der jung-dynamische Connor, der seiner Liebsten ein Geburtstagsständchen bringen möchte, das MySong vertont. Zum Anlass passend soll es heiter-beschwingt klingen, weshalb der Happy-Regler ganz auf happy gezogen wird.

Viel scheint es jedoch nicht gebracht zu haben: Im übernächsten Clip bekennt Connor, die Holde habe ihn verlassen. (Ob sie mit einem Profi-Musiker durchgebrannt ist, bleibt offen.) Der Verlassene verarbeitet seinen Schmerz mit MySong und dem Happy-Regler. Den zieht er in die Unhappy-Stellung und aus dem fröhlichen Ein-Mann-und-sein-Klavier-Geburtstags-Popsong wird ein trauriger Ein-Mann-und-sein-Klavier-"Sie-hat-micht-verlassen"-Popsong. So einfach kann Musik sein.

Fast jedenfalls. Denn die Entwickler geben selbst zu: "MySong automatisiert nicht das Songwriting. Niemand wird je einen Top-40-Hit mit irgendeiner Version von MySong schreiben, aufnehmen und produzieren." Das Programm könne lediglich Menschen, die sich nie mit Musik beschäftigt hätten, eine Ahnung davon vermitteln, was es heißt, Musik zu komponieren. Vielleicht wird der eine oder die andere ja dadurch motiviert, doch selbst ein Instrument zu erlernen und schließlich eigene Ein-Mann-und-sein-Klavier-Popsongs oder Eine-Frau-und-ihre-Gitarre-Rocksongs zu schreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

copious 17. Apr 2008

Auch nicht schlecht, wobei es bei Windows ja intern Versionen sind :)

Trollversteher 17. Apr 2008

Danke, fan-"grandpa" oder fan-"old fart" wäre wirklich zuviel für mein jung gebliebenes...

SeveQ 17. Apr 2008

Gegen MyProfiPendler hätte ich nichts...

SeveQ 17. Apr 2008

Ich würd nicht sagen, daß der überzeichnet ist. Zumindest nicht sehr. 500 Jahre sind...

ohmygod 17. Apr 2008

Hitlers Geheimwaffe entdeckt: Wollte Hitler mit diesem Programm die Weltherrschaft an...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /