• IT-Karriere:
  • Services:

BKA-Gesetz: Datenschützer und SPD skeptisch

Gesetzesentwurf wurde auch in der Regierungskoalition noch nicht kommuniziert

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hat sich distanziert zur Einigung der Großen Koalition auf das BKA-Gesetz geäußert. Der SPD-Angeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses, Sebastian Edathy, schließt derweil Änderungen an dem Gesetzestext zu Onlinerazzien im Bundestag nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich begrüße, dass von dem Plan abgesehen wird, eine Befugnis zum heimlichen Einbrechen in Wohnungen in das Gesetz einzubringen", sagte der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, der Mitteldeutschen Zeitung. Eine abschließende Bewertung sei aber erst möglich, wenn alle Details bekannt seien.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

"Es gibt ja nicht nur die Onlinedurchsuchung, sondern auch die Vorschrift zum Großen Spähangriff, also zum Fertigen von heimlichen Kameraaufnahmen in Wohnungen. Es stellt sich außerdem die Frage: Wie steht es mit den Zeugnisverweigerungsrechten? Auf all diese Fragen erwarte ich in den nächsten Tagen eine Antwort." Nötig sei schließlich "eine klare Abgrenzung der Zuständigkeiten von Bundes- und Landesbehörden. Auch darauf werde ich achten", so Schaar.

Selbst innerhalb der Großen Koalition wurde der Text, auf den sich Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und Bundesjustizministerin Brigitty Zypries verständigt haben, noch nicht kommuniziert. Sebastian Edathy, Vorsitzender des Innenausschusses im Bundestag, schließt deshalb Änderungen am Gesetzestext zu Onlinerazzien im Bundestag nicht aus: "Die Einigung der Minister Zypries und Schäuble über Onlinedurchsuchungen halte ich für vertretbar. Änderungen im Bundestag sind aber noch möglich", sagte Edathy der Welt.

"Bekannt ist, dass das Urteil des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt werden soll, ohne das heimliche Eindringen in die Wohnung zu erlauben. Das ist auch vernünftig", betonte der SPD-Abgeordnete. Bei der Novelle des BKA-Gesetzes werde es zugleich aber auch um die Rasterfahndung und die akustische Wohnraumüberwachung gehen. "Bei einer so komplexen Materie muss sich das Parlament den Gesetzestext im Detail sehr genau ansehen", so Edathy weiter.

Zwischen Zypries und Schäuble hat es Edathy zufolge auch eine Einigung bei der Übermittlung von Erkenntnissen aus der akustischen Wohnraumüberwachung durch das Bundeskriminalamt (BKA) gegeben. "Das BKA darf diese Erkenntnisse nur zu eigenen Zwecken verwenden", sagte Edathy. Das BKA dürfe entsprechend gewonnene Daten nur insoweit an Nachrichtendienste übermitteln, als das zur "ergänzenden Auskunftseinholung" für das BKA nötig sei. "Die Dienste selbst dürfen diese Daten nicht für ihre Arbeit verwenden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Bibabuzzelmann 17. Apr 2008

Jo, die wollten mir eben son Wachturm Heftchen andrehn lol

JAN-HBM 17. Apr 2008

Wenn ich mir die Dateinamen der Dateien nach der Installation von diversen 3D Shootern...

Sozialismus... 17. Apr 2008

Danke bin gerade am Downloaden ;) Ein Klassiker aber ebenfalls sehr interessant: http...

Sozialismus... 17. Apr 2008

Wies scheint bekommt die SPD langsam Angst sie könnten Wähler an die Linke verlieren...

Hans_Solo 16. Apr 2008

erinnert mich an eine argumentation aus orwells 1984 wenn es bereits ein wort wie "gut...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /